Gelesen: “Ein Engel für Jule” von Jo Berger

    Posted in Uncategorized by
    –         
    Format: Kindle Edition 
    –         
    Dateigröße: 1364 KB 
    –         
    Seitenzahl
    der Print-Ausgabe:
    227 Seiten 
    –         
    Sprache: Deutsch 
    Homepage der Autorin

    Jules Leben könnte perfekt sein. Wenn da nur nicht ihre
    Freundinnen wären, die behaupten, ihr Simon wäre untreu. So ein Quatsch,
    schließlich will sie ihn heiraten. und er ist der perfekte Mann für sie.
    Doch Jule ahnt nicht, dass sie einem Weiberheld aufsitzt und ist auf diesem
    Auge blind.
    Sämtliche Versuche der Freundinnen, Simon als das zu entlarven, was er ist,
    werden von Jule ausnahmslos ignoriert. Da kann nur noch ein Wunder helfen.
    Aber die gibt es ja nicht. Oder doch?
    Hier tritt Engel Elisa auf den Plan, um Jule den Kopf zu waschen. Doch der
    tollpatschige Engel scheint seinen allerersten Auftrag ordentlich zu
    versemmeln.
    (Quelle: amazon)
    Eigentlich ist Jule glücklich mit ihrem Leben. Sie hat
    einen tollen Job und privat läuft es auch mehr als gut. Sie sehnt sogar schon
    den Heiratsantrag ihres Freundes Simon entgegen. Doch der lässt auf sich
    warten, eher hält sie Simon an der langen Hand. Immer wieder vertröstet er sie.
    Jules Freundinnen haben Simon längst durchschaut, doch Jule will von deren
    Theorien nichts hören.
    Zum Glück gibt es ja Elisa. Sie ist gekommen um Jule mit
    der Wahrheit zu konfrontieren, doch das ist leichter gesagt als getan …
    Der Roman „Ein Engel für Jule“ stammt von der Autorin Jo
    Berger. Es war nicht mein erstes Buch der Autorin, sie ist mir bereits gut bekannt.
    Es ist aber immer wieder auf Neue spannend zu sehen auf welche Reise Jo ihre
    Charaktere schickt.
    Jule ist jung und sehr zielstrebig. Sie weiß ziemlich
    genau was sie will. Jule liebt Simon, ihren Freund und sie sieht sich bereits
    als dessen Ehefrau. Ein Antrag, das ist das was sie sich sehnlichst wünscht.
    Den Bedenken, die ihre Freundinnen immer wieder äußern, schenkt Jule keinen
    Glauben, sie sieht vieles durch die rosarote Brille.
    Simon war mir sehr unsympathisch. Er wirkt irgendwie glatt,
    schmierig. Er ist hinter so ziemlich jedem Rockzipfel her, jedenfalls hat man
    als Leser diesen Eindruck. Was Jule an ihm findet, das blieb mir bis zum Ende
    ein Rätsel.
    Elisa ist ein Engel. Sie wird zur Erde geschickt um Jule
    die Augen zu öffnen. Zunächst ist Elisa ein wenig unbeholfen, es ist ja auch
    ihr erster Auftrag. Doch mit der Zeit fängt sie sich und wird immer besser. Ich
    empfand Elisa als einen richtig tollen Charakter und habe sie sehr gemocht.
    Es gibt noch weitere Charaktere im Buch, wie
    beispielsweise Maike, Jules beste Freundin, oder auch Ulli, Jules
    Arbeitskollegin, oder Marcello, ebenfalls ein Arbeitskollege, und auch Daniel,
    den charmanteren und gutaussehenden Nachbarn. Und natürlich auch den Herrn im
    Himmel und den Engel Gabriel. Sie alle sind ganz wunderbar gestaltet. Man fühlt
    sich als Leser wohl wenn man von ihnen liest, sie wirken realistisch und
    glaubhaft.
    Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig, locker
    und leicht. Man kommt unglaublich schnell durch die Seiten und einmal
    angefangen ist aufhören quasi unmöglich.
    Geschildert wird das Geschehen unter anderem aus der
    Perspektive von Jule. Man ist also als Leser immer hautnah an ihr dran. Hierfür
    hat Jo Berger die personale Erzählweise verwendet.
    Die Handlung selbst ist humorvoll aber auch richtig schön
    romantisch. Sie ist anders als alles was ich bisher gelesen habe. Die Idee,
    einem Menschen einen Engel an die Seite zu stellen, gefällt mir sehr gut. Jo
    Berger hat dies alles wunderbar umgesetzt.
    Die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz, auch wenn erst
    mal einige Irrungen und Wirrungen ausgestanden werden müssen. Man kann sich
    wunderbar in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern.
    Das Ende ist richtig schön. Mit hat es persönlich auf
    ganzer Linie gefallen und ich habe das Buch schließlich sehr zufrieden zur Seite
    gelegt.
    Kurz gesagt ist „Ein Engel für Jule“ von Jo Berger ein
    wunderbarer Roman, der sich ideal für zwischendurch eignet.
    Authentische sehr sympathische Charaktere, ein locker
    leichter Stil der Autorin und eine humorvolle aber auch romantische Handlung
    mit einer tollen Idee haben mich hier bestens unterhalten und überzeugt.
    Klar zu empfehlen!
    Ich danke der Autorin für das eBook!
    17. Juni 2015

    Gelesen: “Unter die Haut: Ein romantischer SM-Roman” von Izabelle Jardin

    Posted in Uncategorized by
    –         
    Format: Kindle Edition 
    –         
    Dateigröße: 3771 KB 
    –         
    Seitenzahl
    der Print-Ausgabe:
    378 Seiten  
    –         
    Sprache: Deutsch
    Das Buch kaufen – Kindle
    / ePub
    Das Buch kaufen – Taschenbuch

    „Komm mit, Juliette, versuch es, du kannst nichts
    verlieren, nur gewinnen!“
    Ein luxuriöses sinnliches Abenteuer mit einem völlig
    fremden Mann? Wäre es nicht der Vorschlag ihrer guten Freundin Susanna gewesen,
    hätte Juliette zweifellos abgelehnt, sich auf diese Reise zwischen Himmel und
    Hölle einzulassen. Alljährlich trifft sich ein diskreter illustrer SM-Zirkel in
    einem Landhaus an der Ostsee zu außergewöhnlichen sinnenfreudigen
    Inszenierungen. An diesem Ort, zwischen heiterer Leichtigkeit und plötzlich
    hereinbrechenden realen Bedrohungen, muss Juliette sich auseinandersetzen mit
    ihrer Vergangenheit und all ihren Vorbehalten. Und sie muss eine Entscheidung
    treffen: ob sie mit dem faszinierenden Georg, dem von der Freundin „verordneten“
    Mann, tatsächlich den Spagat realisieren kann, zwischen Liebe, Achtung und
    Selbstbestimmtheit einerseits und der Akzeptanz dominanter Machtausübung
    andererseits.
    (Quelle: amazon)
    Nach Jahren trifft Juliette ihre damalige beste Freundin
    Susanna wieder. Nach kurzer Zeit sind die beiden Frauen bereits wieder ein Herz
    und eine Seele. Susanna nimmt Juliette mit zu einem SM Treffen. Zunächst ist
    Juliette skeptisch, doch dann lässt sie sich darauf ein. Mit Georg erlebt sie ein
    erotisches Abenteuer, doch es ist bald mehr. Bald schon geht es über den Sex
    hinaus, wird es zu Liebe …
    Der Roman „Unter die Haut“ stammt von der Autorin Izabelle Jardin. Es war
    nach „Remember“ für mich das zweite Buch der Autorin und ich war sehr gespannt
    darauf was mich hier wohl erwarten würde. Zumal der Roman den Zusatz „Ein
    romantischer SM-Roman“ trägt.
    Juliette ist eine sympathische, natürliche und sehr selbstbewusste junge
    Frau. Sie steht mitten im Leben. Sie hat auch so ihre Vergangenheit. Als sie
    auf ihre damalige beste Freundin Susanna trifft ist sie fasziniert von ihr und
    lässt sich schließlich auf ein Abenteuer ein.
    Susanna ist Juliettes Freundin. Sie führt sie in die SM-Szene ein
    Auch die weiteren Charaktere, wie eben Georg, mit dem Juliette ihr
    erotisches Abenteuer begeht, sind Izabelle Jardin sehr gut gelungen. Man kann
    sie sich wunderbar vorstellen und sie wirken authentisch.
    Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und man wird als Leser förmlich
    mitgerissen. Sie beschreibt alles bildhaft vorstellbar.
    Die Handlung ans sich ist zum einen erotisch. Es gibt explizite Szenen, die
    sich jedoch sehr gut ins Gesamtgeschehen einfügen. Klar manchmal sind sie auch
    ziemlich heftig aber bei SM darf man nichts anderes erwarten. Die Atmosphäre
    ist wirklich toll.
    Es gibt aber auch Spannung, die ins Geschehen eingebaut wurde. Man möchte
    als Leser immer wissen wie es denn weitergeht und schwupp ist man dann am Ende
    angelangt.
    Dieses Ende hat mir persönlich sehr gut gefallen. Es passt ganz toll zur Gesamthandlung
    und hat mich zufrieden zurückgelassen.
    Zusammenfassend gesagt ist „Unter die Haut: Ein romantischer SM-Roman“ von
    Izabelle Jardin ein wirklich rundherum gelungener Roman.
    Die authentisch beschriebenen Charaktere, der flüssig lesbare bildhafte
    Stil der Autorin und eine Handlung, die eine Mischung aus Erotik, Romantik und
    Krimi darstellt, haben mich hier auf ganzer Linie überzeugt und begeistert.
    Sehr zu empfehlen!
    Ich bedanke mich bei der Autorin für ihr eBook!
    16. Juni 2015

    Blogtour Tag 4 zum Buch “Schicksalsfenster – Verliebt in einen Helden” – Alles über Visionen

    Posted in Uncategorized by
    Hallo und Guten Morgen liebe Blogtour-Freunde,
    und Herzlich Willkommen zum Tag 4 unserer Blogtour
    “Schicksalsfenster – Verliebt in einen Helden”
    von Roswitha Pörings.


    Begonnen hat unsere Blogtour bei Bianca mit der Buchvorstellung, danach folgte Mirjam mit einem Autoreninterview und gestern konntet ihr bei Katja bereits alles zum Thema erste Liebe lesen.

    Mein Thema heute sind nun die Visionen.

    Sicherlich fragt ihr euch wieso Visionen?
    Was haben diese mit dem Roman zu tun?

    Ja diese Frage lässt sich einfach beantworten (und keine Angst, ich spoilere euch NICHT!).
    In Roswitha Pörings Roman hat Thomas Visionen. Das geht auch bereits aus dem Klappentext hervor. Doch wie sich diese Visionen äußern und vor allem was Thomas sieht, das müsst ihr selbst herausfinden!

    Ich möchte nun mal klären, was Visionen überhaupt sind.

    Gibt man “Vision” bei Google ein,

    bekommt man folgendes zu lesen:

    Das ist doch schon mal ganz hilfreich, oder?
    Bei Wikipedia findet man beim Begriff bzw. der Begriffsgeschichte folgendes:
    << […] Wegen des Zukunftsbezugs vieler Visionen erhielt das Wort die allgemeine
    Bedeutung „Zukunftsvorstellung“ im Sinne einer Wunschvorstellung
    (seltener Befürchtung) oder einer für realisierbar gehaltenen Utopie.
    Auch außerhalb religiöser Zusammenhänge spricht man von
    „Zukunftsvisionen“. Gemeint sind meist kühne, in manchen Fällen
    phantastisch wirkende Konzepte, Entwürfe und Ideale, deren
    Verwirklichung geplant wird und die in dafür empfänglichen Kreisen
    Begeisterung auslösen. […] >>
    Es gibt verschiedene Visionsarten.
    Traumvision:
    Eine Vision kann auch im Traum empfangen werden.

    Offenbarung:

    Das ist eine Sonderform der Vision.

    Weissagung:

    Von dieser Art spricht man, wenn in der Vision etwas Zukünftiges enthüllt wird.

    In der Regel ist von einer Vision nur eine Person, der Visionär,
    unmittelbar betroffen, alle anderen haben keinen direkten Zugang zu dem
    Erlebnis.

    Das ist auch im Buch “Schicksalsfenster – Verliebt in einen Helden” der Fall,
    außer Thomas sieht keiner diese Visionen.
    Ihr seht also, das Thema Visionen ist umfangreich.

    Ich hoffe nun trotzdem ich konnte es euch ein wenig näher bringen und ihr habt nun Lust bekommen “Schicksalsfenster – Verliebt in einen Helden” zu lesen.

    Das Gewinnspiel:
    Die Gewinne:
    1. Preis 
    Buch signiert mit
    Armband 

    2. Preis 
    Buch signiert 

    3. Preis 
    1x eBook im Wunschformat

     

    Um die Chance auf einen der Gewinne zu haben beantwortet mir doch einfach die nachstehende Frage in den Kommentaren. Dann hüpft ihr in den Lostopf und am Ende wird unter allen Kommentierenden ausgelost. 

    Tagesfrage: 
     Glaubt ihr an Visionen?

    Wenn ja, warum glaubt ihr daran?
    Wenn nein, warum nicht?
    Gewinnspielregeln: 
    – Teilnahme am
    Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten.

    – Bewerber erklären
    sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden (Gewinnerpost) und das
    ihre Adresse dem Verlag/Autor zwecks Gewinnversands übermittelt wird.

    – Keine Barauszahlung
    der Gewinne möglich.

    – Keine Haftung für
    den Postversand.

    – Versand der Gewinne
    innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz.

    – Der Rechtsweg ist
    ausgeschlossen.

    Morgen ist die Tour zu Gast bei Sabrina.
    Ihr Thema wird sein:
    Trauer – Und wie
    sie sich auf Menschen auswirkt
     

    Hier gibt es nochmal den gesamten Tourplan zum Nachlesen!


     
    15. Juni 2015

    Gelesen: “Ruinen: Partials 3” von Dan Wells

    Posted in Uncategorized by
    Achtung:
    Dies ist der dritte Teil der Trilogie!
    Die Rezension kann Spoiler enthalten!
    –         
    Gebundene Ausgabe: 480 Seiten 
    –         
    Verlag: ivi (13. April 2015) 
    –         
    Sprache: Deutsch 
    –         
    ISBN-10: 3492702848 
    –         
    ISBN-13: 978-3492702843 
    –         
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre  
    –         
    Originaltitel: Ruins. Partials 3

    Wird sich die
    Menschheit selbst vernichten?
    Das große Finale der »Partials«-Reihe von Bestsellerautor
    Dan Wells: Die Zeit läuft ab und die Welt steht am Rand des letzten Krieges. Er
    wird das Schicksal beider Gattungen, der Menschen und der Partials, besiegeln.
    Während beide Seiten aufrüsten, um den vernichtenden Schlag zu führen, hat Kira
    Walker endlich ein Heilmittel für die Partials gefunden. In ihrem verzweifelten
    Bemühen, den Untergang zu verhindern, muss Kira bereit sein, alles zu opfern –
    selbst wenn es ihr eigenes Leben ist …
    (Quelle: ivi)
    Kira bleiben nur noch wenige Monate bis auch Samm sein Verfallsdatum
    erreicht hat. Sie will das aber nicht hinnehmen und versucht verzweifelt herauszufinden
    wie die genmanipulierten Soldaten ihr Verfallsdatum überleben können. Hierfür
    liefert sie sich Dr. Morgan aus. Doch auch so gibt es keine Lösung und eine
    neue Idee muss her.
    Zur gleichen Zeit kämpfen sich Nandita und ihre beiden Töchter zusammen mit
    Arwin und weiteren Freunden bis zu einem Labor vor und dort Baby Khan zu
    retten. Doch diese Krankheit birgt weit mehr als bisher geahnt …
    Der dystopische Roman „Ruinen“ stammt vom Autor Dan Wells. Es ist der
    dritte und somit abschließende Teil der „Partials“ – Trilogie und es ist
    unumgänglich die beiden Vorgängerbände vorab zu lesen.
    Die Charaktere haben sich dieses Mal merklich weiterentwickelt.
    Kira war mir bisher eigentlich immer sympathisch. Hier aber wirkt sie
    irgendwie kalt und verrät sich letztlich selbst. Das hat mir weniger gut
    gefallen, obwohl es natürlich von großem Nutzen ist. Immerhin hofft sie auf ein
    Heilmittel, denn es bleiben nur noch wenige Wochen um die Partials zu retten.
    Letztlich kommt Kira ja auch an ihr Ziel.
    Samm kommt auch hinter das Geheimnis. Er ist im Reservat geblieben, macht
    sich dann aber mit anderen auf durch die Einöde um Kira zu finden.
    Es gibt noch viele weitere wichtige Personen im Buch. So zum Beispiel
    Senator Tovar oder Madison. Auch sie haben mir wieder sehr gut gefallen. Wobei
    ich ja zugeben muss ich hatte zu Beginn dieses 3. Teil schon auch so meine
    kleinen Probleme damit die Personen mit ihren Namen auseinanderzuhalten bzw.
    sie zuzuordnen.
    Der Schreibstil des Autors ist ziemlich sachlich aber man kommt gut und vor
    allem auch flüssig durch die Seiten. Er bleibt sich und seinem Stil treu.
    Geschildert wird das Geschehen zum größten Teil aus Sicht von Kira. Man
    erlebt so wieder alles mit ihr mit, ist bei ihrer Suche dabei.
    Die Handlung knüpft an Teil 2 an. Mir haben ja die ersten beiden Teil
    wirklich gut gefallen und ich war gespannt darauf wie Dan Wells seine Idee zu
    Ende bringen würde.
    Der Autor hat dieses Mal sehr viel Fachwissen aus dem medizinischen Bereich
    eingebaut. Zudem ist die Handlung aber wieder sehr abwechslungsreich und
    natürlich auch spannend. Aufgrund der verschiedenen Protagonisten gibt es
    zahlreiche Handlungsstränge, die nebeneinander herlaufen und letztlich wird
    alles miteinander verwoben. Es ist alles vielsichtig und komplex, leider aber
    auch ein wenig vorhersehbar.
    Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Kira und Samm sind ein tolles Paar und
    ihre Szenen sind genau an den richtigen Stellen platziert, sie passen wirklich
    gut ins Gesamtgeschehen hinein.
    Das Ende hat mich leider auch nicht komplett zufriedengestellt. Klar es ist
    schlüssig und es passt aber mir persönlich hat etwas gefehlt. Nichts desto
    trotz habe ich diese Trilogie gerne gelesen.
    Abschließend gesagt ist „Ruinen“ von Dan Wells ein wirklich guter Abschluss
    der „Partials“ – Trilogie.
    Die gut gestalteten Charaktere, der sachliche aber flüssig zu lesende Stil
    des Autors und eine doch interessante und gut durchdachte Handlung haben mir
    hier spannende Lesestunden beschert.
    Durchaus lesenswert!
    Ich bedanke mich beim Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!
    15. Juni 2015

    Gelesen: “Der Besuch der Kaiserin” von Daisy Goodwin

    Posted in Uncategorized by
    –         
    Taschenbuch: 544 Seiten 
    –         
    Verlag: rororo
    (27. Februar 2015) 
    –         
    Sprache: Deutsch 
    –         
    ISBN-10: 3499269473 
    –         
    ISBN-13: 978-3499269479

    Das Buch kaufen
    Das Buch beim Verlag
    Der Verlag bei Facebook

    Schicksalhafte
    Begegnungen
    Charlotte Baird interessiert sich mehr für Photographie als dafür, einen
    Ehemann zu finden. Doch als der charmante Bay Middleton auftaucht, verliebt sie
    sich in ihn. Er zählt zu den besten Reitern Englands, ist jedoch mittellos und
    nicht von Stand. Bay scheint der Einzige zu sein, der in Charlotte nicht nur
    die reiche junge Erbin sieht, sondern ihre unkonventionellen Ansichten und
    ihren feinen Witz zu schätzen weiß. Als die legendäre Pytchley-Jagd ansteht,
    erhält Bay einen Auftrag, um den ihn alle beneiden: Er soll Kaiserin Sisi auf
    der Jagd begleiten. Charlottes Freude darüber schwindet schnell. Denn die
    Kaiserin gilt nicht umsonst als die schönste Frau ihrer Zeit. Und sie ist Bay
    in einer Weise zugetan, die die Zukunft aller bedrohen könnte.
    (Quelle: Rowohlt Verlag)
    Charlotte Baird ist sehr interessiert in Photographie.
    Für Männer allerdings hat sie keinerlei Interesse. Bis zu dem Tag als Sie Bay
    Middleton kennenlernt. Er ist ein sehr guter Reiter, allerdings mittellos und
    ohne jeglichen Stand. Doch Charlotte stört es nicht und auch Bay gefällt
    Charlotte. Die beiden verlieben sich ineinander.
    Als die Pytchley-Jagd bevor steht und Bay die Kaiserin
    Sisi zur Jagd begleiten soll plagen Charlotte Sorgen. Sie sieht nämlich in der
    Kaiserin eine ernsthafte Konkurrentin …
    Der historische Roman „Der Besuch der Kaiserin“ stammt
    von der Autorin Daisy Goodwin. Für mich war dies der erste Roman der Autorin
    und ich war sehr gespannt darauf.
    Charlotte hat mir richtig gut gefallen. Sie ist eine
    tolle Frau, jung und wohlhabend. Charlotte liebt die Photographie sehr und ist
    zudem doch auch sehr witzig. Sie ist, besonders zu Beginn der Geschichte, dabei
    sich selbst zu finden.
    Bay Middleton ist einer der besten Reiter Englands.
    Allerdings ist er mittellos und ohne jeglichen gesellschaftlichen Stand. Auch
    ihn fand ich sehr sympathisch.
    Die Nebenfiguren blieben leider, bis auf die Kaiserin
    Sisi, alle samt ziemlich blass und sind nicht so gut gestaltet. Das fand ich
    leider ein wenig schade, denn bei manchem hätte es sich wirklich gelohnt.
    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und soweit gut zu
    lesen. Man ist ziemlich schnell im Geschehen angekommen und kann problemlos
    folgen.
    Die Handlung selbst ist sehr gut recherchiert und beruht
    wohl auf einer wahren Begebenheit. Die Liebesgeschichte zwischen Charlotte und
    Bay ist sehr unterhaltsam. Sie beweist, dass man nicht unbedingt einen hohen
    gesellschaftlichen Stand haben muss um glücklich zu sein. Eine wohlhabende Frau
    und ein mittelloser Mann, es kann funktionieren, wie Daisy Goodwin hier
    beweist.
    Allerdings kam mir die Geschichte doch ziemlich in die
    Länge gezogen vor. Man hätte es durchaus auch auf rund 300 Seiten erzählen
    können. Es kommt kaum wirkliche Spannung auf, was ich sehr schade fand. Die
    Idee hat mir nämlich wirklich gefallen.
    Alles in Allem ist „Der Besuch der Kaiserin“ von Daisy
    Goodwin ein soweit guter historischer Roman.
    Die tolle Protagonisten, der mitreißende Stil der Autorin
    und eine interessante aber doch sehr in die Länge gezogene Handlung haben mir
    hier trotz allem unterhaltsame Lesestunden beschert.
    Durchaus lesenswert!
    Ich danke dem Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!
    15. Juni 2015

    Gelesen: “Engelsliebe” von Isabella Rameder

    Posted in Uncategorized by
    Achtung:
    Dies ist der 3. Teil einer Triloigie!
    Die Rezension kann Spoiler enthalten!
    –         
    Taschenbuch: 290 Seiten 
    –         
    Verlag: CreateSpace
    Independent Publishing Platform (1. April 2015) 
    –         
    Sprache: Deutsch 
    –         
    ISBN-10: 1508815429  
    –         
    ISBN-13: 978-1508815426
    Das Buch kaufen – Taschenbuch
    Das Buch kaufen – Kindle
    DieAutorin bei Facebook
    Homepage der Autorin

    Endlich glücklich sein und die dunklen Geschehnisse der
    Vergangenheit vergessen. Das haben Paul, Luisa, Lilo und Rian schon lange
    herbeigesehnt. Gerade als ihr Leben zur Ruhe kommt, kehrt ihr Erzfeind zurück –
    Luzifer! Aber auch der verführerische Liebesengel Amina taucht aus einem
    Geheimversteck auf und wirbelt die Männerwelt in dem kleinen bayerischen Dorf
    gehörig durcheinander. Was führt sie im Schilde und auf wessen Seite steht sie?
    Auf einer verfluchten venezianischen Insel kommt es zum großen finalen Aufeinandertreffen
    der Mächte. Jetzt liegt es nicht nur in Aminas Hand, ob das Licht oder die
    Dunkelheit siegen wird. Spannend, sexy und absolut fantastisch. Menschen und
    Engel ziehen in einen letzten gemeinsamen Kampf für die Liebe.
    (Quelle: amazon)
    Seit den letzten Ereignissen sind etwa 1 Jahr vergangen.
    Es ist ein wenig Ruhe eingekehrt bei Paul Luisa, Rian und Lilo, doch diese Ruhe
    währt nicht lange. Luzifer taucht wieder auf und er fährt dieses Mal härtere
    Bandagen auf als bisher. Und als ob das noch nicht genug ist schlägt Amina,
    eine ehemalige Geliebte Luzifers auf. Sie ist ein Liebesengel, der so ziemlich
    allen Männern den Kopf verdreht.
    Paul. Luisa, Rian und Lilo aber merken schnell das sie
    sich mit Amina zusammentun müssen um Luzifer ein für alle Mal zu vernichten …
    Der Roman „Engelsliebe“ stammt von der Autorin Isabella
    Rameder. Es ist der 3 und somit abschließende Teil ihrer Trilogie. Ich empfehle
    vorher das Lesen der beiden Vorgängerteile, da nur so alle Zusammenhänge
    wirklich klar werden.
    Die Charaktere sind bereits gut bekannt und dementsprechend
    auch sehr beliebt, zumindest bei mir.
    Rian, Lilo und Paul mochte ich ja besonders gerne. Sie
    alle 3 sind einzigartig und sympathisch, sie haben sich während der
    Vorgängerbände gut entwickelt.
    Luisa ist mir nicht so sympathisch gewesen. Ihre
    Launenhaftigkeit und mürrische Art machten es mir schon schwer. Dass Paul ihr
    hinterher rennt gefiel mir nicht so wirklich.
    Amina ist neu, die ist eine Ex-Geliebte von Luzifer. Wo
    sie auftaucht verdreht sie, als Liebesengel, den Männern nur so den Kopf und
    bringt so auch Unruhe mit sich.
    Die weiteren auftauchenden Nebenfiguren sind ebenso gut gestaltet
    und passen sehr gut in die Gesamtgeschichte hinein.
    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar. Sie
    schreibt locker und leicht, die Gefühle der Protagonisten werden wirklich gut
    zum Leser transportiert.
    Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen.
    Es kommen Paul, Lilo, Rian und auch Luisa zu Wort. Dadurch wird das Geschehen komplex
    und vielsichtig und man lernt als Leser alle noch besser kennen.
    Die Handlung an sich knüpft an Teil 2 an. Man ist direkt
    wieder im Geschehen drin, findet ohne Probleme hinein.
    Die Idee hat mir wieder sehr gut gefallen. Sie ist sehr
    gut umgesetzt  und alles wirkt schlüssig.
    Es gibt ein sehr hohes Erzähltempo und die Spannung steigert sich, je weiter
    man voranschreitet.
    Themen wie Liebe, Zweifel, Streit und auch Krisen sind
    gut ins Geschehen eingebaut und lassen den Leser mitfiebern.
    Das Ende ist ein fulminanter Showdown, der mir sehr gut
    gefallen hat. Alles wird aufgelöst, es bleiben keinerlei Fragen offen und ich
    empfand dieses Ende als einfach rundherum gelungen.
    Abschließend gesagt ist „Engelsliebe“ von Isabella
    Rameder ein sehr gelungener Abschluss der Trilogie.
    Die Charaktere, die sich wirklich sehr gut entwickelt
    haben, ein wunderbar lesbarer flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung mit
    toller Idee und hohem Erzähltempo haben mich hier gefesselt und überzeugt.
    Klare Leseempfehlung!
    Ich danke der Autorin für ihr Buch!
    15. Juni 2015