Gelesen: „Charade: Bittersüßes Spiel“ von Nyrae Dawn

–         
Broschiert: 245 Seiten
–         
Verlag: Romance
Edition
(25. Februar 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3902972025
–         
ISBN-13: 978-3902972026
Kurzbeschreibung:
Um mit ihrer tragischen Vergangenheit abzuschließen, hat
sich die junge Studentin Cheyenne ein nach außen hin perfekt erscheinendes
Leben aufgebaut. Eine Fassade, die erste Risse bekommt, als sie ihren Freund
beim Fremdgehen erwischt. In einem verzweifelten Versuch, ihr Gesicht zu
wahren, bittet sie den sexy Bad Boy Colt, eine Beziehung mit ihr vorzutäuschen.
Colt benötigt dringend finanzielle Unterstützung bei der
Versorgung seiner todkranken Mutter. Als Cheyenne mit ihrem verrückten Plan auf
ihn zukommt und ihm Geld für seine Hilfe anbietet, lässt er sich schließlich
auf das bittersüße Spiel ein. Was beide jedoch nicht bedacht haben, sind
Gefühle, die nach ihren ganz eigenen Regeln spielen …
(Quelle: Romance Edition)
Meine Meinung:
Cheyenne hatte eine schwere traumatische Kindheit. Sie
hat es aber geschafft und sich ein nahezu perfektes Leben aufgebaut. Dazu
gehört auch ihr Freund Gregory.
Doch dann erwischt Cheyenne Gregory beim Fremdgehen und
ihr Leben bekommt Risse. Um den Schein zu wahren und sich zu beweisen, dass sie
Gregory nicht braucht spricht sie kurzerhand Colton an. Er soll ihren Freund
spielen. Zuerst lehnt Colt ab, doch dann bietet Cheyenne ihm Geld an, das er
wiederum braucht um seine krebskranke Mutter zu unterstützen. Also macht Colton
mit bei der Charade.
Es könnte perfekt laufen, wenn nicht die Gefühle ihren
eigenen Weg gehen würden …
Der New Adult Roman „Charade: Bittersüßes Spiel“ stammt
von der Autorin Nyrae Dawn. Es ist der Auftakt der „The Games Serie“ und das
erste Buch das von der Autorin auf Deutsch erschienen ist.
Cheyenne ist 19 Jahre alt und hatte eine traumatische
schwere Kindheit. Ihre Mutter hat sie einfach verlassen und Chey wuchs bei
ihrer Tante auf. Doch all das hat sie hinter sich gelassen und sich ein perfektes
Leben aufgebaut. Zu diesem Leben gehört auch ihr Freund Gregory. Chey ist ein
eigentlich starker Charakter, bis ihr Leben Risse bekommt und sie von ihrer
Vergangenheit eingeholt wird.
Colton ist der Bad-Boy schlechthin. Er trinkt Alkohol,
macht mit vielen verschiedenen Mädchen rum und dealt sogar mit Drogen. Seine
Mutter spielt eine große Rolle in seinem Leben. Sie ist krebskrank und er
unterstützt sie wo er nur kann. Auf das Spiel mit Cheyenne lässt er sich
zunächst nur ein weil er das Geld braucht. Doch dann kommt es anders.
Gregory mochte ich gar nicht. Er wirkte auf mich
überheblich und arrogant.
Die Liebesgeschichte zwischen Colt und Chey hat mir sehr
gut gefallen. Es war richtig schön die beiden bei ihren Annäherungen zu begleiten.
Es gibt auch ein paar erotische Szenen zwischen ihnen. Diese sind sehr
ansprechend geschrieben und passe gut ins Geschehen, wirken nicht aufgesetzt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen.
Die Gefühle werden sehr gut zum Leser transportiert.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Perspektiven von Cheyenne und Colton. Beide schildern die Geschehnisse in der
Ich-Perspektive, so dass man alles nachvollziehen kann.
Die Handlung selber ist emotional, mit Wendungen, die man
so nicht erwartet. Zudem ist es auch spannend, besonders auch zum Ende hin.
Das Ende lässt den Leser richtig mitleiden und
mitfiebern. Es ist dramatisch und spannend gehalten.
Fazit:
„Charade: Bittersüßes Spiel“ von Nyrae Dawn ist ein
einfühlsame Liebesgeschichte.
Gut dargestellte Charaktere, der gut zu lesende Stil und
eine Handlung die mitfiebern lässt sorgen für dramatische und auch spannende
Lesestunden.
Ganz klare Leseempfehlung!

Meine Rezension ist auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu lesen.

Gelesen: „Und keiner wird dich kennen“ von Katja Brandis

–         
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
–         
Verlag: Beltz & Gelberg (28. Januar 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3407811306
–         
ISBN-13: 978-3407811301
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
Kurzbeschreibung:
Ganz neu anfangen,
alles hinter sich lassen, in eine andere Haut schlüpfen … Was für manche ein
verlockendes Gedankenspiel ist, wird für die 16-jährige Maja tödlicher Ernst.
Ein packender Thriller um Identität, Stalking und die Macht des Internets.
Gute Freunde, ein schönes Zuhause und den tollsten Jungen der Welt zum
Freund: Nach Jahren der Angst ist Maja endlich glücklich. Bis zu dem Tag, als
der Mann aus dem Gefängnis entlassen wird, der Majas Familie einst brutal terrorisiert
hatte. Er schreckt auch jetzt vor nichts zurück. Die Familie muss untertauchen:
neue Stadt, neue Identität, alles auf Null. Nicht mal zu Lorenzo, ihrem Freund,
darf Maja, die nun Alissa heißt, Kontakt haben. Ein neuer Albtraum beginnt: Wie
soll sie Freunde finden, wenn sie nur Lügen erzählen darf und schon das
kleinste Partybild auf Facebook ihr Leben in Gefahr bringen kann? Und wie
könnte sie Lorenzo je vergessen? Einsam, voller Wut und Sehnsucht trifft Maja
eine verhängnisvolle Entscheidung …
(Quelle: Beltz & Gelberg)
Meine Meinung:
Maja lebt zusammen mit ihrem Bruder Elias und ihrer
Mutter Lila in Offenbach. Die letzten 3 Jahre herrschte Normalität in der
Familie, doch damit ist es nun vorbei. Lilas Ex-Freund Robert kommt nach seiner
3-jährigen Haftstrafe wieder auf freien Fuß. Ein Anruf mit der doch klaren
Botschaft „Diesmal werden wir dich killen!“ sorgt für Hektik und Aufregung.
Lila geht zur Polizei wo ihr angeboten wird, dass man sie ins Opferschutzprogramm
aufnimmt. Lila stimmt zu und auch Maja sagt nicht nein, obwohl sie viele Dinge,
wie ihren Freund, zurücklassen muss.
Doch so ganz lässt sich das alte Leben doch nicht
vergessen …
Der Jugendthriller „Und keiner wird dich kennen“ stammt
von der Autorin Katja Brandis. Für mich war es das zweite Buch der
erfolgreichen Autorin.
Maja ist 16 Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter und ihrem
Bruder in Offenbach. Ihr Leben ist ganz normal mit den Problemen die Teenager
so haben. Sie geht zur Schule, trifft Freunde und hat einen Freund. Als die
Familie ins Opferschutzprogramm kommt wird Maja aus ihrem gewohnten Umfeld
rausgerissen. Doch es scheint zunächst so das Maja klarkommt. Sie findet
Freunde und doch fühlt sie sich alleingelassen. Vor allem, dass sie Lorenzo
zurücklassen muss macht Maja sehr zu schaffen. Sie hat große Sehnsucht nach
ihm, macht dabei einen Fehler.
Robert Barsch ist ein kranker Mann, der aus dem Gefängnis
rauskommt. Er saß 3 Jahre hinter Schloss und Riegel. Im Verlauf der Handlung
bemerkt man, dass er psychische Probleme hat und sehr gewalttätig ist.
Majas Bruder Elias und die Mutter Lila spielen eine
ebenso große Rolle. Sie und Maja halten zusammen und stehen die gesamte
Situation gemeinsam durch.
Neben den genannten Charakteren gehören noch Lorenzo,
Majas Freund, und Stella, Majas beste Freundin, zu den wenigen wichtigen
Charakteren. Sie sind ebenso gut dargestellt und dadurch, dass es so wenige
wirklich wichtige Personen gibt haben sie alle auch eine gewisse Tiefe.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht lesbar und
flüssig. Sie schafft es den Leser mit ihren Worten zu fesseln, denn man möchte
wissen wie es wohl weitergeht.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen
Perspektiven. Zum größten Teil ist es Maja, die die Geschehnisse schildert, es
kommen aber auch Lorenzo und auch Robert Barsch zu Wort. Zudem gibt es
eingebaute Rückblicke, die zum Verständnis beitragen.
Die Handlung an sich ist aus dem Leben gegriffen, spannend,
realistisch und glaubhaft. Das Thema Stalking ist aktuell und ist hier gut ins
Geschehen eingearbeitet. Es ist doch interessant zu lesen was sich
beispielsweise die Stalker einfallen lassen um an ihre Opfer zu kommen. Es
zeigt aber auch wie schwierig es ist in einem Schutzprogramm zu leben.
Bis zum Ende ist unklar wie es wohl ausgehen wird. Die
Ereignisse spitzen sich dramatisch zu.
Das Ende selber ist dann spannend, dramatisch und
actionreich. Man verfolgt es als Leser atemlos.
Fazit:
„Und keiner wird dich kennen“ von Katja Brandis ist ein
Buch das zum Nachdenken anregt.
Tiefgreifende Charaktere und eine Handlung, die spannend
und actionreich ist und ein aktuelles Thema anspricht haben mich wirklich
überzeugt.
Absolut zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Meine Rezension ist auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu lesen.

Gelesen: „Im Land der Nachtschattenvögel“ von Katjana May

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1620 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
301 Seiten
–         
Verlag: Impress (8. Mai 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Es scheint nur ein abgegriffenes Büchlein zu sein, das
die Schulbibliothekarin der sechzehnjährigen Julie Winter in die Hand drückt.
Dass sich hinter dem dicken Sagenwälzer eine ganz neue Welt verbirgt, entdeckt
Julie erst, als es schon zu spät ist – und sie sich mittendrin befindet. In
einem Land wie aus einem Märchen, mit einer dunklen Herrscherin an dessen
Spitze und einem jungen Jäger an ihrer Seite, der ihr wahrscheinlich nicht nur
Gutes will. Doch das Geheimnisvollste an diesem Land sind seine Ureinwohner,
die Nachtschattenvögel. Um zurück nach Hause zu finden, muss Julie ihren
eigenen Weg gehen, den unheimlichen Vögeln folgen und Zusammenhänge aufdecken,
die mehr mit ihrer Vergangenheit zu tun haben, als sie es für möglich hält…
(Quelle: Impress)
Meine Meinung:
Die 16-jährige Julie und ihre Mutter leben alleine und
führen ein eigentlich ganz unbeschwertes Leben. Als sie eines Tages von der
Schulbibliothekarin gerufen wird eilt Julie nichts ahnend zu ihr. Dort bekommt
sie ein scheinbar altes ziemlich abgegriffenes Buch, das vielleicht etwas für
sie wäre. Ohne Hintergedanken nimmt Julie das Buch mit und plötzlich ist nichts
mehr wie es einmal war. Sie findet sich in einem Land wieder, das ganz anders
als ihre Heimat ist und in dem es geheimnisvolle Wesen, die Nachtschattenvögel,
und eine Herrin, die über das Land herrscht, gibt.
Nanna, die sich Julie annimmt erklärt dem Mädchen das es einen
Grund gibt weshalb Julie in dieses Land gelangt ist. Gemeinsam mit Verbündeten
macht Julie sich auf diesen herauszufinden. Eine Suche, die auch Julies Leben
verändern wird …
Der Fantasyroman „Im Land der Nachtschattenvögel“ stammt
aus der Feder der Autorin Katjana May. Obwohl die Autorin bereits weitere
Bücher herausgebracht hat war dies mein erstes Buch von ihr. Es wird aber mit
Sicherheit nicht mein letztes gewesen sein.
Die Protagonistin Julie ist 16 Jahre alt. Sie lebt mit
ihrer Mutter alleine und ihr Tagesablauf besteht aus ganz normalen Dingen wie
beispielsweise zur Schule gehen. Julie ist wissbegierig und nimmt Dinge nicht
einfach so hin, sondern hinterfragt sie. Manchmal ist sie vielleicht ein wenig
naiv aber das ist für ein 16-jähriges Mädchen ganz normal. Als sie in dem ihr fremden
Land ankommt ist sie zunächst ein wenig verängstigt, stellt sich dann aber
mutig ihrer Aufgabe. Ich persönlich empfand Julie als sympathisches junges
Mädchen, das man einfach gern haben muss.
Nanna ist eine liebevolle ältere Frau, die im Land der Nachtschattenvögel
zu Hause ist. Sie nimmt sich Julie an, als diese durch das Tor kommt. Sie ist
um Julie besorgt, kümmert sich um sie und von ihr erfährt Julie wenige Details
wo sie ist und weshalb sie da ist. Nanna birgt aber auch Geheimnisse und weiß
mehr als sie zugibt, wie sich im Handlungsverlauf herausstellt.
Cass war mir zu Beginn richtig gehend unsympathisch. Er
begegnet Julie mürrisch und unfreundlich und teilweise wirkt er sogar gefährlich.
 Im Handlungsverlauf kommt dann Cass‘
Vergangenheit ans Licht und man lernt ihn besser verstehen. Am Ende des Buches
fand ich Cass dann sogar richtig sympathisch.
Tigg ist mein ganz persönlicher Liebling im Buch. Er
spielt eine sehr wichtige Rolle und er bringt durch seine Art und Weise Humor
ins Geschehen.
Es gibt noch zahlreiche weitere Charaktere im Buch, wie
Sophie oder auch die Herrin, die Katjana May ebenso gut gelungen sind. Jeder
ist auf seine Weise wichtig fürs Geschehen und macht es am Ende zu einem
Ganzen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu
lesen. Sie beschreibt die Szenen wunderbar bildhaft und vorstellbar.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Julie in der
Ich-Perspektive. Man fiebert so mit ihr mit, kann sich in sie hineinversetzen.
Die Handlung selber ist eine Mischung aus Fantasy und
Märchen. Es ist spannend und fesselnd, mit Wendungen die so nicht zu erahnen
sind.
Die geschaffene Welt ist anschaulich beschrieben und
einzigartig. Katjana May hat neue Ideen ins Geschehen eingebracht, die ich so
noch nicht gelesen habe.
Zum Ende hin steigt die Spannung nochmals an und das
eigentliche Ende ist einfach richtig schön. Es ist soweit abgeschlossen und passt
wunderbar zum Gesamtgeschehen, Eventuell wäre sogar Raum für eine mögliche
Fortsetzung vorhanden.
Fazit:
„Im Land der Nachtschattenvögel“ von Katjana May ist eine
tolle Mischung aus Fantasy und Märchen.
Die liebevoll gestalteten Charaktere, der bildhafte Stil
und eine spannende Handlung mit neuen Ideen konnten mich vollends überzeugen
und werden mit Sicherheit nicht nur junge Leser begeistern.
Ganz klare Leseempfehlung!

Ich bedanke mich bei der Autorin und dem Verlag für das bereitgestellte eBook.

Meine Rezension findet man auch noch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon und thalia.de.

Gelesen: „Night School 04. Um der Hoffnung willen“ von C. J. Daugherty

Achtung:
Es handelt sich hier um den 4. Band einer 5-teiligen Reihe!
Die Rezension kann Spoiler zu den vorherigen Teilen enthalten!

–         
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
–         
Verlag: Oetinger (15. Mai 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3789133361
–         
ISBN-13: 978-3789133367
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Kurzbeschreibung:
Die Situation
spitzt sich zu: Die NIGHT SCHOOL fordert ihre Opfer.

Cimmeria befindet sich im Ausnahmezustand. Hilflos müssen Allie und ihre
Freunde mit ansehen, wie die Machtkämpfe zwischen den rivalisierenden Gruppen
das Internat zunehmend spalten. In der Gefahr wird Allies Liebe zu Sylvain
immer inniger. Doch um sein Leben zu schützen, muss sie sich von ihm trennen.
Verzweifelt konzentriert Allie sich nun ganz auf das Training für die NIGHT
SCHOOL. Bis ein Attentat mit tödlichem Ausgang ihre Welt bis in ihre Grundfeste
erschüttert … Band 4 der großartigen Thrillerserie Allie und das Geheimnis
der NIGHT SCHOOL – Liebe, Leidenschaft und Gefahr!
(Quelle: Oetinger)
Meine Meinung:
Allie befindet sich mit Sylvain an einem vermeintlich
sicheren Ort in Südfrankreich und es scheint als ob sich die Situation etwas
entspannt hätte. Doch der Schein trügt, denn als keiner damit rechnet greift
Nathaniel an und die Sicherheit ist dahin. Allie und Sylvain bleibt nichts
anderes übrig als wieder zurückzukehren nach Cimmeria. Doch das Internat ist
nicht mehr das was es einmal war. Viele Schüler haben die Schule verlassen und
überall stehen nun Wachmänner und Sicherheitsleute zum Schutz der Schüler.
Allie ahnt Nathaniel wird keine Ruhe geben bis er hat was er möchte.
Da erhält Allie die Chance Lucinda auf ein nächtliches
Treffen mit Nathaniel zu begleiten. Die Zeit des Nichttuns ist endlich vorbei,
Es zeichnet sich ein Ende ab. Doch wie wird dieses aussehen?
Das Jugendbuch“ Night School 04. Um der Hoffnung willen“
stammt von der Autorin C. J. Daugherty. Es ist der 4. Und somit vorletzte Band
der 5-teiligen „Night School – Reihe“ rund um die junge Allie und das Internat
Cimmeria. Da die Bücher aufeinander aufbauen empfehle ich die 3 anderen Teil zu
lesen bevor man zu diesem Buch greift.
Die im Buch auftauchenden Charaktere sind soweit bereits
aus den Vorgängerbänden bekannt.
Allie hat bis hierhin viel durchgemacht und man merkt es
ihr auch an. Sie wirkt aber nichts desto trotz erwachsener und reifer als noch
zu Beginn. Sie steht allerdings auch noch immer zwischen Carter und Sylvain.
Zwar hat es im Verlauf des Buches den Anschein das Allie sind entschieden
hätte, doch es kommt dann doch ganz anders.
Carter und Sylvain sind zwei absolut verschiedene Typen.
Jeder hat seine Vor- und Nachteile. Irgendwie kann man Allie ja sogar verstehen.
Doch es muss endlich eine Entscheidung her, diese Dreiecksgeschichte geht schon
viel zu lange und war für alle schon sehr schmerzhaft.
Auch die anderen Charaktere laufen wieder zur Höchstform
auf. Egal ob man nun Zoe, Rachel, Katie, Isabelle, Raj oder einen der ganzen
anderen nimmt, jeder trägt seinen Teil zur Geschichte bei, macht sie
vollkommen.
Der Schreibstil der Autorin ist bekannt flüssig und
jugendlich. Sie zieht den Leser gekonnt in ihren Bann, man klebt förmlich an
den Seiten und will wissen wie es weitergeht.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Allie im
personalen Erzählstil. Man ist, wie bereits schon in den Vorgängerbänden quasi
mittendrin im Geschehen.
Die Handlung an sich ist einfach grandios spannend. Die
zentrale Frage im Buch lautet, wer ist der Spion, der Nathaniel mit
Informationen versorgt. Die Suche gestaltet sich als schwierig und es gibt
Wendungen, mit denen man so gar nicht rechnet. Doch nicht nur diese Suche und
die Geschichte zwischen Allie, Carter und Sylvain steht im Mittelpunkt es gibt
verschiedene Baustellen. So rückt zum Beispiel auch das Training in der Night School
immer mehr in den Blickpunkt und man merkt sehr deutlich C. J. Daugherty nähert
sich allmählich dem entscheidenden Ende.
Das Ende dieses 4. Teils ist nervenaufreibend. Es stellt
einen ganz gemeinen Cliffhanger dar und man will, nein man muss unbedingt
wissen wie geht es denn nun weiter. Das Warten auf den finalen Teil, der den
Titel  „Night School 05. Und Gewissheit
wirst du haben“  haben wird und leider
erst im Mai 2015 erscheint, wird zu einer echten Qual.
Fazit:
„Night School 04. Um der Hoffnung willen“ von C. J.
Daugherty ist ein grandioser 4. Teil der „Night School – Reihe“.
Alt bekannte Charaktere, ein flüssiger Stil und eine
packende, mitreißende und vor allem nervenaufreibende Handlung machen dieses
Buch zu einem absoluten „Must Read“ und das Ende lässt den 5. finalen Teil
herbeisehnen.
Absolut und unbedingt zu empfehlen!

Ich bedanke mich beim Verlag für die Vorab-PDF.

Meine Rezension findet man auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de

Gelesen: „Time Travel Inc. – Rewind (Die Zeitreise Chroniken)“ von Laura Newman

–         
Taschenbuch: 308 Seiten
–         
Verlag: CreateSpace
Independent Publishing Platform (23. September 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 1492788422
–         
ISBN-13: 978-1492788423
Kurzbeschreibung:
Zeitreisen sind möglich. Zumindest für Leana Whitman, die
sich als erste Zeitreisende der Geschichte durch das Amerika der Zwanziger
Jahre schlägt. Dabei muss sie nicht nur ihre eigentlichen Auftraggeber
hintergehen, sondern sich auch lebensbedrohlichen Situationen und unerwarteten
Begegnungen stellen. Während sie versucht ihre Mission erfolgreich
abzuschließen, wird sie wider Willen Teil der Geschichte und lernt zu allem
Überfluss auch noch den Mann ihres Lebens kennen. Wie ungünstig, dass dieser in
ihrer Gegenwart bereits über 100 Jahre alt wäre. Zwischen Jazz, Flüsterkneipen
und negativer Energie bahnt sie sich ihren Weg durch die Irrungen und Wirrungen
der Zeit.
(Quelle: amazon)
Meine Meinung:
Leana Whitman ist die erste Zeitreisende der Geschichte.
Sie reist ins Jahr 1921, wo sie einen Auftrag hat. Es gibt einen festen
Zeitplan und genaue Instruktionen, was sie darf und was nicht. Sie soll etwas
herausfinden aber vor allem soll sie eines vermeiden, Kontakt zu den Menschen
der Vergangenheit. Doch es kommt anders, denn es geht wirklich alles schief was
schief gehen kann. Komplikationen treten auf und dann ist da auch noch ein
Mann, der Leana so gar nicht mehr aus dem Kopf gehen will …
Der Zeitreiseroman „Time Travel Inc.“ – Rewind“ stammt
aus der Feder der Autorin Laura Newman. Es ist das Debütwerk der Autorin und
zugleich auch Teil 1 der „Zeitreise – Chroniken“.
Die Protagonistin Leana ist richtig sympathisch. Sie lebt
für ihre Arbeit. Leana ist die erste Zeitreisende der Geschichte und reist ins
Jahr 1921. Dort soll sie etwas herausfinden, allerdings zieht Leana das Chaos
regelrecht an. Immer wieder kommt es zu Komplikationen. Gerade diese doch
chaotische Art von Leana machen sie so liebenswert und glaubhaft.
Die Zahlreichen Nebencharaktere, die nicht alle
namentlich erwähnt werden, sind Laura Newman ebenso gut gelungen. Besonders in
Erinnerung geblieben sind mir Mary, eine absolut liebenswerte Person oder auch
John, der für Leana eine sehr wichtige Rolle spielt.
Der Schreibstil der Autorin ist zu Beginn ein wenig
holprig. Es dauert aber nicht lange, dann kommt man flüssig und gut durch die
Seiten und vergisst schnell alles andere um sich herum.
Geschildert wird das Geschehen größtenteils aus Sicht von
Leana. In der Gegenwart gibt es noch andere Perspektiven, aus denen die
Geschichte erzählt wird.
Die Handlung an sich ist spannend mit so einigen
unvorhersehbaren Wendungen. Es gibt zwei Stränge, Vergangenheit und Gegenwart
und damit man als Leser nicht durcheinander kommt steht über den jeweiligen
Kapiteln immer wo und zu welcher Zeit sich das Folgende abspielt. So verliert
man niemals den Überblick. Laura Newman hat geschichtliche Hintergründe gut
recherchiert und ins Geschehen integriert.
Das Ende ist vollkommen stimmig und passt gut zum
Geschehen. Es ist auch recht abgeschlossen, obwohl es bereits einen zweiten
Teil gibt, der den Titel „Time Travel Inc. – Fast Forward“ trägt.
Fazit:
„Time Travel Inc. – Rewind“ von Laura Newman ist
insgesamt gesehen ein toller Zeitreiseroman.
Die liebenswerte Protagonistin, der doch recht flüssig
lesbare Stil und eine spannende mit Wendungen behaftete Handlung, in die
geschichtliche Dinge gut integriert sind, haben mich gut unterhalten und machen
Lust auf Teil 2.
Durchaus lesenswert!

Ich bedanke mich bei der Autorin für ihr Buch und die Leserunde auf Lovelybooks.
Meine Rezension findet man auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de.

Gelesen: „Pans Geheimnis“ von Caroline G. Brinkmann

–         
Taschenbuch: 168 Seiten
–         
Verlag: A. Fritz
Verlag
(24. Januar 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3944771036
–         
ISBN-13: 978-3944771038
Kurzbeschreibung:
Nach einem traumatischen Ereignis findet sich die
junge Emma Winter in einer psychiatrischen Einrichtung für Kinder
und Jugendliche wieder. Um sich ihren Problemen nicht stellen zu müssen,
unternimmt sie in ihren Träumen gemeinsam mit ihrem Hund Pan Ausflüge
in das Fantasiereich Elysion. Schnell muss sie jedoch erkennen, dass
auch in ihren Träumen Gefahren lauern. Wenn sie jemals wieder ein
normales Leben führen will, muss sie schnell handeln. Doch die Zeit
läuft gegen sie.
(Quelle: A. Fritz Verlag)
Meine Meinung:
Bei einem Brand hat Emma ihre Mutter verloren. Seitdem
hat sie sich vollkommen zurückgezogen und redet mit niemand mehr. Ihr Vater ist
überfordert mit dieser Situation und bringt Emma in eine Psychiatrie. Doch auch
da setzt sich Emma nicht mit ihrem Verlust auseinander. Sie folgt lieber Pan
jede Nacht ins Traumland Elysion. Dort trifft sie auf Mordred, der Emma rät
wieder ins die Normalität zurückzukehren. Er warnt Emma vor Elysion und den
Geheimnissen, die dort lauern.
Emma steht nun vor einer schweren Entscheidung, soll sie
sich ihren Ängsten stellen oder sich ganz Elysion ergeben …
Der Roman „Pans Geheimnis“ stammt von der Autorin
Caroline G. Brinkmann. Es ist der Debütroman der jungen Autorin, in dem sie
sich einem doch recht ernsten Thema widmet.
Emma ist ein junges Mädchen, das seine Mutter bei einem
Brand verloren hat. Sie ist traumatisiert, spricht mit niemand mehr und hat
sich vollkommen zurückgezogen. Ihr Vater ist mit dieser Situation komplett
überfordert und bringt seine Tochter in eine Psychiatrie. Emma ist sehr
sensibel, sie flüchtet sich des Nachts ins Traumland Elysion. Dort fühlt sie
sich wohl. In der Realität wagt sie sich erst ganz langsam wieder aus sich
heraus.
Auch die anderen Nebencharaktere, vor allem die anderen
Jugendlichen in der Psychiatrie, sind Caroline G. Brinkmann wirklich glaubhaft
und realistisch gelungen. Sie sind facettenreich und verschieden, wie im
richtigen Leben auch. Da ist beispielsweise eine Mädchen namens Kira. Sie ist
magersüchtig. Was mir besonders gefiel, für die Jugendlichen sind ihre Probleme
kleine Dämonen, die es zu überwinden gilt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar. Sie
beschreibt die Realität gefühlvoll während das Traumland Elysion fantastisch
ist. Emmas Träume sind vorstellbar beschrieben.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Emma in der
Ich-Perspektive. Man kann sich so gut in sie hineinversetzen und fiebert mit
ihr mit.
Die Handlung an sich ist in zwei Stränge unterteilt, der
Realität und der Fantasiewelt Elysion. Die Realität ist hart und problematisch
für die Jugendlichen, Elysion aber ist einfach schön und fantasievoll. Je
weiter man voranschreitet, desto mehr gehen beide Stränge ineinander über.
Man merkt das Caroline G. Brinkmann genau weiß wovon sie
hier erzählt, es wirkt alles nachvollziehbar und gut recherchiert. Die
ernsthaften Themen wie Mobbing und die traumatischen Erlebnisse sind gut
umgesetzt. Emmas Konflikt ist greifbar. Er bietet immer wieder
Spannungselemente, die den Leser zum weiterlesen animieren.
Fazit:
„Pans Geheimnis“ von Caroline G. Brinkmann ist ein
wunderbares Jugendbuch, das sich einfühlsam mit ernsthafteren Themen beschäftigt.
Die sympathsiche Protagonistin, der gefühlvolle gut zu
lesende Stil der Autorin und eine nachdenklich stimmende Handlung haben mich vollends
überzeugt.
Klar zu empfehlen!

Ich bedanke mich bei der Autorin und dem Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu finden.