Gelesen: “Der beste Sommer überhaupt” von Alyson Noël

–         
Taschenbuch: 256 Seiten
–         
Verlag: cbj (10. Juni 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 357040188X
–         
ISBN-13: 978-3570401880
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

Ab 12 Jahren
–         
Originaltitel: Hibiskussommer
Kurzbeschreibung:
Ein Roman über die
große Liebe – und die Suche nach sich selbst
Colby hat es gerade geschafft, in Amandas angesagte
Clique aufgenommen zu werden. Eigentlich sollte das der beste Sommer überhaupt
werden, sogar der supercoole Levi beachtet sie auf einmal. Da schicken sie ihre
Eltern zu ihrer verrückten Tante auf eine griechische Insel am Ende der Welt …
ohne Internetanschluss! Verzweifelt versucht Colby, Kontakt mit Amanda und Levi
zu halten. Alles auf dieser griechischen Insel ist total nervig. Wirklich
alles? Auf einer Party lernt sie Yannis kennen, einen gut aussehenden Jungen,
der ihr schon auf der Fähre aufgefallen ist. Und auf einmal beginnt dieser
schreckliche Sommer doch ganz nett zu werden.
(Quelle: cbj)

Meine Meinung:
Colbys Eltern sind sich immerzu am streiten und wollen
sich nun scheiden lassen. Für Colby heißt das sie soll für 3 Monate zu ihrer
Tante auf die kleine griechische Insel Tinos fahren. Colby ist so gar nicht
begeistert davon, ist sie doch erst vor kurzem in die angesagteste Clique der
Schule aufgenommen worden. Sie ist sich nun sicher, der Sommer wird eine
Katastrophe.
Auf der Fähre erblickt sie einen Jungen, doch Colby hat erst
mal so gar kein Interesse an irgendeiner Bekanntschaft.
Auf Tinos, nach einer schier unendlich langweiligen Zeit
ohne Internet und sonstigen Dingen sich die freie Zeit zu vertreiben, lernt
Colby Yannis kennen. Ganz plötzlich scheinen die kleine Insel und der Sommer
überhaupt doch nicht mehr so schrecklich zu sein. Bis zu dem Zeitpunkt als
Colbys Schwarm Levi ihr mitteilt, das er auf der Nachbarinsel Ferien macht …
Das Jugendbuch „Der beste Sommer überhaupt“ stammt aus
der Feder der sehr bekannten Autorin Alyson Noël.
Nach den beiden ersten Teilen der „Soul Seeker“ – Reihe war
dies nun mein 3. Buch der Autorin und ich war gespannt darauf wohin mich die
Reise dieses Mal führen würde.
Die Protagonistin Colby ist 17 Jahre alt und versucht
cool zu sein. Ihre Eltern wollen sich nach ewigen Streitereien scheiden lassen.
Für Colby ist dies die Hölle auf Erden. Sie ist unheimlich traurig darüber und
sehr wütend auf ihre Eltern, da diese sie einfach wegschicken. Sie soll den
Sommer bei ihrer Tante auf Tinos verbringen. Doch Colby hat so gar keine Lust
dazu und sieht alles nur negativ und meckert an jeder Kleinigkeit rum. Zu
diesem Zeitpunkt wirkt sie, trotz ihres Alters, noch ziemlich unreif. Ganz
langsam aber wird aus ihr eine reifere und annehmbare junge Frau. Sie beginnt
die Dinge mit anderen Augen zu sehen und merkt, es ist doch gar nicht alles so
schlecht wie anfangs gedacht. Diese Entwicklung ist nachvollziehbar und sehr
gut dargestellt.
Die Liebe zwischen Colby und Yannis ist sehr wichtig für
Colbys Entwicklung. Sie wird ganz wunderbar dargestellt. Diese Liebe ist zart
und gefühlvoll, nicht zu schnell, ganz einfach nur wunderbar. Man fühlt sich an
seine eigene erste große Liebe erinnert.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker. Er
passt wunderbar zu Colby und ihrer Art.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Colby in der
Ich-Perspektive. Es ist ihre Geschichte, sie erzählt sie mit allem was dazu
gehört.
Das gesamte Buch ist in Form eines Tagebuches
geschrieben. Man bekommt als Leser tiefe Einblicke in Colbys Gefühle und
Gedanken. Immer wieder gibt es Einschübe, Briefe an ihre Eltern in
unterschiedlichster Form. Diese helfen auch sich sehr gut in Colby
hineinzuversetzen.
Alyson Noël schafft es in Colbys Geschichte auch die
Ängste der Jugendlichen sehr gut wiederzugeben.
Das Ende des Buches ist recht offen gehalten. So kann man
sich als Leser seine eigenen Gedanken machen wie es wohl weitergehen könnte.
Fazit:
„Der beste Sommer überhaupt“ von Alyson Noël ist ein
wundervoller Jugendroman, so locker und leicht wie der Sommer selber.
Die authentische Protagonistin und ein leichter Stil
nehmen den Leser mit und bescheren unbeschwerte Lesestunden.
Meine Leseempfehlung!
Mein Dank geht an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist auch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.
 

“Chroniken der Unterwelt – City of Bones” – Gewinnspiel zum Kinostart

Meine lieben Leser,
wisst ihr was heute in genau 1 Woche ist??
Richtig, wieder Donnerstag.
Und Donnerstag heißt immer es laufen neue Filme an!
Und genau heute in einer Woche,
am 29.08.2013,
ist es soweit:
“Chroniken der Unterwelt – City of Bones”
startet in den deutschen Kinos!
Grund genug für mich heute ein besonderes Gewinnspiel zu starten!

 
Sicherlich seit ihr,

genau wie ich,
gespannt darauf wie das Buch im Film umgesetzt wurde.
Wobei ich ja zugeben muss,
ich habs noch immer nicht gelesen 
*ja Asche auf mein Haupt, ich schäme ich!!*.
Aber der Filmtrailer 

verspricht schon mal einen wirklich tollen Film!

Zur Feier des Kinostarts hat der Arena Verlag,
bei dem ich mich hiermit herzlichst bedanke,
wirklich tolle Fanpakete zusammengestellt!

Diese setzen sich folgendermaßen zusammen:

Paket 1 
2 Kinofreikarten, der Roman “City of Bones” (Ausgabe mit Filmbildern), 1 Poster & Lesezeichen


Paket 2 
Das offizielle Buch zum Film, Poster, Lesezeichen

Paket 3 
Block, Poster, Lesezeichen
Ihr fragt euch nun, was muss ich machen um eines der Pakete zu gewinnen??
Ganz einfach, beantwortet mir einfach die nachstehende Frage!
Wie heißen die beiden Hauptdarsteller des Films?
(also der Name des männlichen und weiblichen Schauspielers!)
Kleiner Tipp:
Entweder ihr fragt Google oder aber ihr besucht einfach die offizielle Seite zum Film.
Bei beiden solltet ihr ohne Probleme fündig werden!
Schreibt mir die beiden Namen zusammen mit eurem eigenen Namen und eurer E-Mail-Adresse in das nachstehende Formular und schickt es ab. 

!! Bitte nicht hier in den Kommentaren posten !!

Das Gewinnspiel läuft bis zum 30.08.2013 23:59 Uhr! 
 Am Samstag lose ich dann aus!

Falls ihr noch irgendwas anderes loswerden wollt, 
zum Beispiel warum ich den Roman unbedingt lesen muss,
dürft ihr das natürlich hier gerne in den Kommentaren schreiben

Ein paar Regeln müssen auch sein:

1. Ihr müsst in Deutschland wohnen!
2. Ihr seit über 18 Jahre alt! Ansonsten brauche ich die Einverständniserklärung eurer Eltern!
3. Mehrfachteilnahme führt zum sofortigen Ausschluss vom Gewinnspiel!
(Hinweis: Über das Formular wird auch eure IP-Adresse gesendet! Ich kann es also überprüfen!)
4. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich!   

So, und nun wünsche ich euch:
VIEL GLÜCK!




Das Gewinnspiel ist beendet!

(function(d, t){
   var g = d.createElement(t),
       s = d.getElementsByTagName(t)[0];
   g.src = "https://www.foxyform.de/js.php?id=143723&sec_hash=7dc8844ff12&width=350px";
   s.parentNode.insertBefore(g, s);
}(document, "script"));

 

 

Gelesen: “Willkommen in Hawks” von Hannah Wunder

–         
Format: ePub
–         
Dateigröße: 874 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
303 Seiten
–         
Verlag: neobooks Self-Publishing (2. Juli 2013)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Charlotte Engel ist mit Leib und Seele Großstadtkind.
Allzu unangenehm ist da die Vorstellung, ihr geliebtes München zu verlassen, um
ein ganzes Jahr in einem ausgestorbenen Kaff namens Hawks in Michigan zu leben.
Da Charlotte aber nun einmal Charlotte ist, stellt sie sich der Herausforderung
– nicht ahnend, dass die kommende Zeit alles verändern wird. Mit Charlottes
ungetrübtem Optimismus und Cameron McCreadys vermeintlich verlorenem Leben
prallen Welten aufeinander. Als Partner für ein Schulprojekt zusammengeführt,
wachsen sie entgegen aller Erwartungen über sich hinaus und werden zu weitaus
mehr. Die Landung auf dem Boden der Tatsachen verläuft unsanfter, als sie es je
hätten erwarten können: Wegen eines Verbrechens, das er nicht begangen zu haben
beteuert, wird Cameron zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, während Charlotte
mit dem Kummer ihres Lebens zurück nach Deutschland fliegt. Fünf Jahre später
zieht es sowohl Charlotte als auch Cameron wieder nach Hawks. Nicht nur ihre
Zuneigung füreinander erwacht. Auch derjenige, dessen Haftstrafe Cameron
abgesessen hat, reagiert. Ein alles andere als ungefährlicher Wettlauf gegen
die Vergangenheit beginnt.
(Quelle: neobooks)
Meine Meinung:
Charlottes Eltern wollen zu einer Ausgrabung nach Tibet.
Das wiederum bedeutet für Charlotte sie muss für ein Jahr zu ihrer Großmutter
nach Hawks ziehen. Von der Großstadt München in ein winziges Städtchen in Michigan.
Hawks ist die typische Kleinstadt. Jeder kennt jeden und weiß genauestens über
den Nachbarn Bescheid.
Am der Highschool wird Charlotte zunächst kritisch
beäugt, findet dann aber recht schnell Anschluss. Dort lernt sie auch Cameron
kennen. Zuerst haben sie wenig miteinander zu tun, dann aber gibt es ein
gemeinsames Projekt und sie lernen sich besser kennen und kommen sich näher.
Doch dann passiert etwas Schreckliches und Charlotte und
Cameron werden auf grausame Weise voneinander getrennt.
5 Jahre später kehrt Charlotte nach Hawks zurück, mit
Zukunftsplänen im Gepäck. Cameron ist auch wieder zurück, denn er möchte den
wahren Täter von damals gerne zur Rede stellen. Die beiden begegnen sich und es
wird rasch klar, die Gefühle sind immer noch da.
Doch der wahre Täter hat die beiden bereits im Visier …
Der Roman „Willkommen in Hawks“ stammt von der Autorin
Hannah Wunder. Hinter diesem Pseudonym versteckt sich eine Autorin, die bisher
eher im Erotikgenre zu finden war. Die Bücher von ihr kenne ich noch nicht,
somit war der Roman hier meine Premiere.
Charlotte ist ein recht sympathisches Mädchen. Ihr Umzug
nach Hawks ist für sie etwas schwierig, liebt sie doch die Großstadt. Sie
gewöhnt sich aber recht flott ein. Charlotte ist lebenslustig, freundlich und
geht auf die Menschen zu. Sie bildet sich erst ihre eigene Meinung, bevor sie
jemanden verurteilt. Im Verlauf der Handlung reift Charlotte zu einer
ehrgeizigen jungen Frau, die ziemlich genaue Zukunftspläne hat.
Cameron ist ein sehr interessanter Charakter. Seine Welt
ist komplett anders als die von Charlotte. Und dennoch, die beiden kommen sich
näher bis zu dem Zeitpunkt, der alles verändert. Cameron wird für etwas
verantwortlich gemacht, das er nicht getan hat. Dies aber will er nicht auf
sich sitzen lassen.
Die Liebe zwischen den beiden wird gefühlvoll und rührend
beschrieben. Und auch wenn ein Happy End ziemlich unwahrscheinlich ist, so empfand
ich sie als wirklich schön.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht
lesbar. Die Emotionen werden wunderbar zu Leser transportiert und einfühlsam
beschrieben.
Geschildert wird das Geschehen von einem personalen
Erzähler, der einen guten Überblick über das gesamte Geschehen hat.
Die Handlung selber ist in zwei Teile gegliedert.
Teil 1 befasst sich mit Charlottes Ankunft in Hawks und
endet mit der Trennung von Cameron.
Teil2 schließt etwa 5 Jahre später an. Charlotte ist nun
bereits eine junge Frau und kehrt nach Hawks zurück.
Ich als Leser empfand die Handlung als ziemlich
dramatisch. Man kann sich gut in die Personen hineinversetzen und hofft und
bangt mit ihnen mit. Es ist quasi wie aus dem Leben gegriffen was Hannah Wunder
hier beschreibt.
Fazit:
„Willkommen in Hawks“ von Hannah Wunder ist ein dramatischer
Roman, der während des Lesens auch zum Nachdenken anregt.
Die authentischen Charaktere und die Handlung, die wie
aus dem Leben gegriffen erscheint, haben mich vollkommen überzeugt!
Wirklich empfehlenswert!
Ich danke der Autorin, die mir ihr eBook zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.
Meine Rezension ist auch noch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.
 

Gelesen: “Total durchgeknallt, die Jungs!” von Tina Zang

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 563 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
205 Seiten
–         
Verlag: edition tingeltangel (27. Juni 2013)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
+++ Salsa, Sex ―
und Sonnenstich? +++ Ein Buch für den Sommer und die Liebe +++

Hi, ich bin Flora, gerade 16 geworden und plane einen super Sommer. Wenn nur
die Jungs nicht durchdrehen würden:
– Mein Freund Theo beschwört Eifersuchtskrisen herauf, wenn mich andere Kerle
auch nur ansehen. Dabei kann ihm, dem weltbesten Knutscher, keiner das Wasser
reichen. Ob er auch der weltbeste Liebhaber ist, weiß ich allerdings noch nicht

– Mein Salsa-Partner Arik entdeckt eine völlig neue Seite an sich und mutiert
zur Club- und Shoppingqueen. Allerdings richtet er damit ein heilloses Chaos an
und ist drauf und dran, meine nigelnagelneue Freundschaft mit der wunderbaren
Tessa zu ruinieren …
– Yannick hat die weltschönsten grünen Augen und ist Vizeweltmeister geworden
in … tja was? Er will es mir einfach nicht verraten! Muss ja was
Oberpeinliches sein! Vielleicht Bobby Car Racing, Cheerleading,
Sumpfschnorcheln …
– Und dann gibt es da noch “die Verrückten”, die kräftig dabei mithelfen,
dass am Schluss keiner mehr weiß, wer von wem was warum will …
Au weia, drückt mir die Daumen, dass der Sommer nicht die volle Katastrophe
wird!
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:
Flora ist gerade erst 16 Jahre alt geworden und es
scheint so als ob sie das große Los gezogen hat. Die Sommerferien stehen vor
der Tür und sie darf diese bei ihren Freunden in einer WG verbringen. Die Jungs
aus dieser WG heißen schlicht und einfach „Die Verrückten“ und es war für Flora
schwer genug ihre Mutter zu überzeugen.
Doch es kommt alles ganz anders. Ihr Freund Arik entdeckt
plötzlich das er auch eine sehr ausgeprägte feminine Seite hat, ihr Liebster
Theo ist zwar der perfekte Küsser doch er übertreibt es mit der Eifersucht und
dann ist da ja auch noch Yannik, der das ganze Chaos perfekt macht. Alles droht
aus dem Ruder zu laufen, denn die Jungs sind so durchgeknallt wie noch nie …
Das Jugendbuch „Total durchgeknallt, die Jungs!“ stammt
von der Autorin Tina Zang. Sie hat bereits weitere Bücher herausgebracht, für
mich allerdings war dieses hier meine Premiere.
Flora ist eine herrliche Protagonistin. Sie ist 16 Jahre
alt und total verliebt in Theo. Sie würde auch gerne endlich mal weitergehen
als nur knutschen, doch irgendwie ist Theo noch nicht bereit dazu. Flora ist
selbstbewusst und intelligent. Sie lebt mit ihre Mutter und ihren Hunden
alleine, ihren Vater kennt sie nicht. Den Sommer hat Flora genau geplant, nur
ersten kommt es anders und zweitens als man denkt. Ich habe Flora wirklich
total gerne gemocht mit ihrer sympathischen und liebenswerten Art.
„Die Verrückten“, Floras 4 männliche Freunde, sind auch
total klasse. Sie alle sind jeder für sich eigen, liebenswert, sympathisch und
sie stehen immer zu Flora, egal was kommt.
Der Schreibstil der Autorin ist locker, frisch, witzig,
kurz einfach total klasse. Man hat einfach Spaß das Buch zu lesen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Flora in der
Ich-Perspektive. So ist man als Leser hautnah dabei und bekommt einen direkten
Draht zu Flora. Dieser ist teilweise wirklich witzig und nicht selten musste
ich richtig schön schmunzeln.
Die Handlung selber ist einfach unterhaltsam und witzig.
Die Ideen, die Tina Zang, hier eingebracht hat sind zwar nicht neu aber sie
bringt sie frisch und locker an ihre Leser. Immer wieder gibt es neue Dinge,
die alles durcheinander wirbeln, es wird nie langweilig.
Fazit:
„Total durchgeknallt, die Jungs!“ von Tina Zang ist ein
herrlich locker leichtes Buch, ideal für den Sommer.
Liebenswerte Charaktere nehmen den Leser gefangen und
bescheren ein unbeschwertes Lesevergnügen!
Absolut empfehlenswert!
Mein Dank geht an die Autorin, die mir ihr Buch freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat!
Diese Rezension ist auch noch hier, hier und hier (unter Manjas Buchregal) zu finden.

Gelesen: “Das Echo des Bösen: Soul Seeker 2” von Alyson Noël

Achtung!
Es handelt sich hier um den zweiten Teil einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
–         
Verlag: Page & Turner (22. Juli 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3442204100
–         
ISBN-13: 978-3442204106
–         
Originaltitel: Soul
Seekers – Echo (Teil 2)
Kurzbeschreibung:
Ein gewaltiges
Erbe, eine große Liebe und der Kampf gegen dunkle Mächte.
Daire Santos hat ihr Schicksal als Soul Seeker angenommen
und damit nicht nur das Leben ihrer Großmutter gerettet, sondern auch deren
Seele. Aber der Preis dafür war hoch: Die Erzfeinde der Soul Seeker haben sich
nämlich einen Zugang zur Unterwelt verschaffen können. Es ist eine mächtige
Familie, deren Mitglieder allesamt magische Kräfte besitzen. Ihr größtes Ziel
ist es, die verlorenen Seelen ihrer furchterregendsten Vorfahren zurückzubringen,
um ihren Einfluss zu vergrößern. Daire und ihr Freund Dace müssen alles tun, um
sie aufzuhalten, damit das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse nicht zerstört
wird. Diesmal steht allerdings noch mehr auf dem Spiel als nur eine Seele. Denn
es geht nicht nur um ihre kleine Stadt Enchantment in New Mexiko, diesmal
könnte die ganze Welt von den dunklen Mächten überschattet werden …
(Quelle: Page & Turner)

Meine Meinung:
Daire Santos hat gerade erst die Seelen von Enchantment
gerettet und nun scheint die Stadt ein wenig liebenswerter, gar lebhafter zu
sein. Doch die Richters treiben nun ihr Unwesen in der Unterwelt.
Daires Großmutter Paloma erholt sich nur langsam und so
liegt Daires Training erst mal auf Eis. Doch Daires Kräfte werden zunehmend
stärker.
Und dann ist da ja auch noch ihre Liebe zu Dace. Diese
steht allerdings unter keinem guten Stern, denn da Dace mit Cade verbunden ist,
er ist ja sein Zwilling, wird Cade durch diese Liebe nur gestärkt. Dace und
Daire müssen eine schwere Entscheidung treffen.
Kann Daire es schaffen Cade und die Richters aufzuhalten
und so die Unterwelt vor ihnen retten?
Der Fantasyroman „Das Echo des Bösen: Soul Seeker 2“ stammt
von der bekannten und erfolgreichen Autorin Alyson Noël. Es ist der zweite Teil
der „Soul Seeker“ – Reihe und erst vor kurzem habe ich Teil 1 verschlungen.
Umso neugieriger war ich nun auf diese Fortsetzung.
Die Charaktere des Romans sind alle samt wieder sehr
klasse ausgearbeitet.
Daire wächst immer mehr in ihre Aufgaben als Soul Seeker
hinein und übernimmt mehr und mehr Verantwortung für ihre Taten. Sie versucht
Dinge, die aus dem Gleichgewicht geraten sind, wieder zu richten. Doch was in
dieser Beziehung positiv entwickelt, ist negativ für die Liebe zu Dace. Es muss
eine schwere Entscheidung getroffen werden.
Dace erfährt endlich wer er genau ist und was seine
Aufgabe ist. Er versucht nun seine magischen Fähigkeiten weiter auszubauen und
zu intensivieren. Doch das ist nicht immer so leicht wie es scheint.
Die Liebe zwischen den beiden ist seit „Vom Schicksal
bestimmt“ ebenfalls gewachsen. Sie scheinen beide reifer geworden zu sein.
Dennoch sie entwickelt sich leider nicht so wie man es sich vielleicht erhofft.
Neben Daire und Dace gibt es noch viele weitere
Charaktere. Manch einer ist bekannt, wie beispielsweise Xotichl. Sie wird immer
präsenter mit ihren Fähigkeiten und ihrem magischen Wesen. Man muss sie einfach
mögen. Es werden aber auch neue Charaktere eingeführt. So zum Beispiel Phyre.
Sie kehrt nach 2 Jahren Abwesenheit wieder zurück und wirkte auf mich
geheimnisvoll. Man fragt sich ganz automatisch was sie vorhat.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Es gibt
viele Details, man findet sich sehr gut zurecht im Buch und fühlt sich wohl.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Perspektiven von Daire und Dace. Bei beiden wird die Ich-Perspektive verwendet.
So gestaltet sich die Reise durchs Buch lebendig. Zum Ende hin kommen noch
weitere Sichtweisen hinzu.
Die Handlung selber ist spannend, mystisch und
geheimnisvoll.  Sie knüpft nicht direkt
an den ersten Teil an und um den Einstieg leichter zu machen gibt es auch immer
wieder kleine Rückblenden.
Das Ende ist einfach Wahnsinn. Es ist so toll, das ich
nun noch neugieriger auf den im November 2013 erscheinenden 3. Teil „Im Namen
des Sehers“ bin. Am liebsten würde ich sofort weiterlesen.
Fazit:
„Das Echo des Bösen: Soul Seeker 2“ von Alyson Noël ist
eine sehr gelungene Fortsetzung der „Soul Seeker“ – Reihe.
Reifer gewordene Charaktere und eine geheimnisvolle und
mystisch angehauchte spannende Handlung haben mich wirklich überzeugt.
Definitiv lesenswert!
Mein Dank geht an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist auch noch hier, hier, hier (unter Manja Teichner), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.

Gelesen: “Bea geht: Ein Abschied auf Raten” von Sebastian Willing

–         
Taschenbuch: 160 Seiten
–         
Verlag: Books on Demand (3. Juni 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3732241394
–         
ISBN-13: 978-3732241392
Kurzbeschreibung:
Dieses Buch beschreibt den Abschied von einem Kind, einem
geliebten Menschen, einem Baby. Es begleitet drei Menschen auf einem Weg,
dessen Ende bereits bekannt ist, dem Kampf zwischen Herz und Verstand, in dem
Wissen, dass keiner von beiden gewinnen kann. Es gibt keinen Gewinner, wenn man
sein Kind verabschieden, sich von seinem Baby trennen muss, selbst wenn es kein
Abschied für immer ist.
Dieses Buch enthält Gedanken, Gefühle, Belangloses und Interessantes, Höhen und
Tiefen. Es möchte unterhalten, ein Lächeln vermitteln und versinkt dennoch
stellenweise in Traurigkeit. Es erlaubt Einblicke, die vorher noch nie
geschrieben, zum Teil nicht einmal ausgesprochen wurden.
Dieses Buch ist keine Geschichte, keine Fiktion und keine Utopie, sondern die
Dokumentation eines vorgezeichneten Weges, den zu gehen viel Kraft gekostet
hat, obgleich es keine Alternative gab. Es klärt auf über die Hintergründe und
lässt zugleich entscheidende Fragen offen. Fragen, die tatsächlich bis heute
unbeantwortet sind und vermutlich auch nie mehr beantwortet werden.
(Quelle: Books on Demand)

Meine Meinung:
Tanja und Sebastian werden schon recht früh Eltern. Doch
beide freuen sich auf das Baby. Zunächst scheint auch alles in Ordnung zu sein,
wenn man von der doch schweren Geburt einmal absieht. Bald aber kristallisiert
sich heraus, Bea ist irgendwie anders. Sie hinkt in der Entwicklung merklich
hinterher und sprechen mag sie auch nicht. Und sie bekommt immer mehr
mysteriöse Anfälle. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel.
Der Weg der Eltern mit der Pflege ihres Kindes wird immer
schwieriger. Am Ende steht ihre Entscheidung fest, Bea wird sie verlassen und
in eine Wohngemeinschaft ziehen…
Das Buch „Bea geht: Ein Abschied auf Raten“ wurde von
Sebastian Willing verfasst.
Er selbst ist der Vater des hier angesprochenen Kindes,
von Bea. Sebastian Willing schildert hier die Geschichte seiner Tochter mit
allem was dazu gehört. Er wahrt immer eine gewisse Distanz, ich denke es nimmt
ihn nach wie vor sehr mit und er möchte die Gefühle, die vorgeherrscht haben,
nicht unbedingt wieder hochkommen lassen.
Nachvollziehbar werden die Ängste aber auch die Freuden
der Eltern beschrieben. Der Leser begleitet Tanja, Sebastian und Bea zu Untersuchungen,
erlebt aber auch schöne Dinge gemeinsam mit ihnen.
Ich gebe zu ich hatte zu Beginn Respekt vor diesem Buch,
hab sogar überlegt es gar nicht zu lesen. Nun aber, nachdem ich diese 160
Seiten gelesen habe, bin ich froh es doch getan zu haben. Dieses Buch ist
ehrlich, emotional und nimmt mit. Man leidet gemeinsam mit den Eltern und
erlebt ein ständiges Auf und Ab welches am Ende eine klare Konsequenz mit sich
bringt.
Fazit:
„Bea geht: Ein Abschied auf Raten“ von Sebastian Willing
ist ein sehr bewegendes Buch.
Das Schicksal von Bea berührt und regt zum Nachdenken an.
Sehr empfehlenswert!
Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Diese Rezension ist auch noch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.