Gelesen: “Die Dawson Brüder – Gefährliches Spiel” von Lolaca Manhisse

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1720 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
192 Seiten
–         
ISBN-Quelle
für Seitenzahl:
1492344338
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Wem würdest du trauen? Als Sarah eine Luxusreise gewinnt,
ist sie überglücklich. Das Reiseziel: Long Island, eine idyllische Insel, die
geradezu zum Träumen einlädt – auf den ersten Blick. Denn kaum ist sie auf der
menschenleeren Insel angekommen, ereignen sich beunruhigende Vorfälle. Als sich
Sarah auch noch verfolgt fühlt, flüchtet sie zu den Inselbesitzern, den
gutaussehenden Dawson-Brüdern – und direkt in die Höhle des Löwen. Für Sarah
beginnt ein Kampf um Leben und Tod. Doch welchem der Brüder kann sie trauen?
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:

Die junge Sarah hat einen Traumreise gewonnen. Es geht
auf die Insel Long Island. Ihre Freude darüber ist groß, doch das legt sich
recht schnell. Denn als sie ankommt bemerkt sie, dass sie der einzige Gast im
Hotel ist und auch sonst wirkt die Insel wie ausgestorben. Bis sie bei ihren
Erkundungen auf die Dawson Brüder trifft. Ihnen gehört die Insel und sie
versichern Sarah es sei alles in bester Ordnung.
Dann aber passieren sehr mysteriöse Dinge und Sarah
beginnt an ihrem Verstand zu zweifeln. Bis sie merkt, dass sie bereits Teil
eines Spiels um Leben und Tod ist …
Der Thriller „Die Dawson Brüder – Gefährliches Spiel“
stammt von der jungen Autorin Lolaca Manhisse. Nach den beiden ersten Teilen
der „City of Death“ – Reihe war dies schon mein drittes Buch von ihr.
Dementsprechend war ich auch sehr gespannt darauf was mich erwarten würde.
Die Protagonistin Sarah ist 21 Jahre alt. Sie freut sich
sehr über ihren Gewinn, doch als sie auf der Insel ist kommen ihr doch recht
schnell große Zweifel. Sie beginnt mehr und mehr an ihrem Verstand zu zweifeln.
Eigentlich habe ich Sarah recht gerne gemocht, allerdings gibt es immer wieder
Szenen wo sie doch sehr naiv und leichtgläubig rüberkommt. Ihre Handlungen sind
nicht immer nachvollziehbar und ein ums andere Mal habe ich mich gefragt was
sie eigentlich macht.
Die Dawson Brüder sind quasi perfekt. Sie sehen gut aus
und sind äußerst charmant. Ihnen gehört die Insel Long Island.
Jake ist ein Angestellter der Dawson Brüder und neben
Sarah und seinen Arbeitgebern der einzige Mensch auf der Insel.
Der Schreibstil der Autorin ist locker und lässt sich
wunderbar flüssig lesen.
Die Insel Long Island wird wirklich sehr gut beschrieben,
man kann sie sich herrlich vorstellen.
Die Handlung selber ist an und für sich recht spannend.
Sie beinhaltet neben den Thrillerelementen auch Erotik, die allerdings nicht
immer ganz passend wirken. Immer wieder lockt die Autorin ihre Leser auf die
falsche Fährte und hält so die Spannung hoch. An manchen Stellen allerdings
wirkt die Geschichte ein wenig konstruiert.
Das Ende ist recht spannend und es gibt Raum für eine
mögliche Fortsetzung. Ob und wann diese kommen wird ist allerdings noch nicht
bekannt.
Fazit:
„Die Dawson Brüder – Gefährliches Spiel“ von Lolaca
Manhisse ist ein recht guter Thriller.
Die doch spannende Handlung, auch wenn sie manchmal
gestellt wirkt, und der lockere leicht lesbare Stil der Autorin bescheren recht
unterhaltsamen Lesestunden.
Ich persönlich finde diesen Thriller durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich bei der Autorin, die mir ihr eBook zur Verfügung gestellt hat.
Meine Rezension ist außerdem noch hier, hier und hier (unter Manjas Buchregal) zu lesen.

Gelesen: “Unter dem Feuer – Silvanubis #1” von Kirsten Greco

–         
Format: ePub
–         
Dateigröße: 811 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
331 Seiten
–         
Verlag: bookshouse
(10. August 2013)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Deutschland 1947: Anna Peters nennt den winzigen
Lagerraum hinter dem familieneigenen Spielzeugladen ihr Zuhause, seit sie vor
vier Jahren ihr Heim und ihre Eltern bei einem Bombenangriff verlor. Die
Entbehrungen der Nachkriegszeit und das Pflichtgefühl, den Familienbetrieb
weiterführen zu müssen, machen ihr zu schaffen. Zu allem Überfluss wird sie
Nacht für Nacht von Albträumen geplagt: Ein Phönix kreist über den Ruinen der Stadt
und ruft beunruhigende Erinnerungen hervor. Durch einen unglücklichen Zufall
gerät sie mit dem attraktiven, aber undurchschaubaren Alexander Bach in eine
nebelverschleierte Passage und erwacht völlig geschwächt in „Silvanubis“.
Magier und mystische Kreaturen zeigen Anna das vielfältige Leben dieser
Parallelwelt, doch eine unheilvolle Gefahr bedroht den Frieden. Die junge,
ehrgeizige Magierin Kyra will die Magie Silvanubis’ an sich reißen und geht für
ihr Ziel über Leichen. Plötzlich sind Alexanders und Annas Schicksale
unwiderruflich miteinander verknüpft, nicht nur in Silvanubis …
(Quelle: bookshouse)

Meine Meinung:

Kurz nach dem 2.
Weltkrieg ist es nicht leicht für Anna Peters. Im Krieg hat sie ihre Eltern
verloren und wohnt nun im Lagerraum des Spielzeuggeschäfts, das ihren Eltern
gehörte. Tag für Tag muss sie aufs Neue ums Überleben kämpfen. Doch nicht nur
das Anna wird auch von Alpträumen geplagt, wo ein Phoenix über der Stadt kreist
und es Feuer regnet.
Eines Tages auf dem
Weg zu einem Bauernhof lernt Anna einen Jungen kennen, Alexander. Auf dem
Rückweg begegnen sich die beiden erneut, doch irgendwas ist anders. Ein dichter
Nebel umgibt sie und Anna wird durch diesen immer erschöpfter bis sie
schließlich in Ohnmacht fällt.
Als sie wieder
erwacht ist plötzlich alles um sie herum anders …
Der Fantasyroman „Unter
dem Feuer“ stammt von der Autorin Kirsten Greco. Es ist das Debütwerk der
Autorin und gleichzeitig auch der erste Band einer 3.teiligen Reihe.
Die Protagonistin
Anna ist 22 Jahre alt, verhält sich aber nicht so. Sie wirkt eher wie ein
Teenager von 15 oder 16 Jahren. Anna ist sehr oft sehr anstrengend, sie zickt
viel rum und macht es ihren Mitmenschen nicht immer leicht mit ihr
klarzukommen. Wenn man aber bedenkt was Anna bereits alles erlebt hat, dann hat
man das ein oder andere Mal doch ein Einsehen und lässt ihre Launen durchgehen.
So ging es zumindest mir, denn während des Lesens habe ich Anna mehr und mehr
ins Herz geschlossen.
Alexander hatte es
bisher auch nicht gerade leicht. Zu Beginn ist seine Geschichte noch unklar
aber nach und nach erfährt man als Leser was in seinem bisherigen Leben so
geschehen ist. Alexander mag Anna sehr, auch wenn sie es ihm nicht immer leicht
macht. Auch Alexander empfand ich als sehr sympathischen Charakter.
Als Leser merkt man
zwischen den beiden ist irgendwas. Doch eine richtige Liebesgeschichte gibt es
nicht, sie wird eher nur angedeutet. Wer weiß was im zweiten Teil da noch
kommt.
Auch die
Nebenfiguren haben mir sehr gefallen. Besonders die Bevölkerung von Silvanubis
ist hier zu erwähnen. Sie müssen sehr unter Kyra leiden. Diese versucht sie zu
unterdrücken und möchte über Silvanubis herrschen.
Der Schreibstil der
Autorin ist wirklich toll. Das Buch lässt sich flüssig lesen und man taucht von
Seite zu Seite mehr ab in der Parallelwelt Silvanubis. Dabei beschreibt Kirsten
Greco diese Welt so bildhaft, man kann sie sich wunderbar vorstellen. Diese
Welt ist einfach fantastisch.
Geschildert wird das
Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven in der personalen
Erzählperspektive. Man bekommt so als Leser einen ganz wunderbaren Überblick
über das gesamte Geschehen.
Die Handlung selber
ist interessant und spannend gehalten. Es gibt viele Handlungsstränge, die
parallel laufen.
Das Ende ist leider
sehr offen gestaltet. Das Buch hört quasi mittendrin auf und ich geb zu das frustriert
ungemein. Es bleiben so viele Fragen offen, ich sehne regelrecht den zweiten
Teil herbei, der im Februar 2014 erscheinen soll.
Fazit:
„Unter dem Feuer – Silvanubis #1“ von Kirsten Greco ist
ein mehr als gelungener Auftakt der Reihe um Anna und Alexander.
Die wundervolle gestaltete Welt und sympathische
Charaktere nehmen den Leser gefangen und bescheren ihm fantastische
Lesestunden.
Absolute Leseempfehlung!

Gelesen: “Feuerherz” von Jennifer Wolf

–         
Format: ePub
–         
Dateigröße: 2.226 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
381 Seiten
–         
Verlag: Impress
(5. September 2013)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Die siebzehnjährige Lissy ist das wohl schlagfertigste
Mädchen ihrer Klasse und nimmt auch in den kritischsten Situationen kein Blatt
vor den Mund. So hart ihre Schale aber auch sein mag, so weich ist doch der
Kern. Denn sie wünscht sich nichts anderes als die übrigen Mädchen: die Freundin
von Ilian Balaur zu werden, dem bestaussehendsten Typen der ganzen Schule.
Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Dachte sie zumindest immer. Bis sie
einsehen muss, dass alles, was ihr bislang vollkommen unmöglich erschien,
durchaus existieren kann. Und das gilt nicht nur für die Zuneigung von Ilian
Balaur …
(Quelle: Impress)

Meine Meinung:

Elisabeth, genannt
Lissy, wohnt mit ihrem Vater und ihrer Stiefmutter in Köln. Dort geht sie auch
zur Schule. In ihrem Spanischkurs  ist
ein Junge, Ilian Balaur, in den ist Lissy ziemlich verknallt. Doch bei Ilian
hat sie eh keine Chancen, gehört er doch zu den „Perfekten“, einer Gruppe von
Jugendlichen, die lieber unter sich bleiben. Und natürlich hat Ilian auch eine
Freundin.
Da bekommt Lissy
plötzlich eine Freundschaftsanfrage auf Facebook, ausgerechnet von Ilian. Nach
kurzem Zögern nimmt Lissy an, ist es doch ihre Chance mit Ilian ins Gespräch zu
kommen. Doch irgendwie ist sein Verhalten merkwürdig.
Hat Ilian etwas zu
verbergen? Kann Lissy sein Geheimnis lüften? Und wird es noch etwas mit den
beiden?
Das Fantasybuch „Feuerherz“ stammt von Jennifer Wolf.
Nach “In Sanguine Veritas – Die Wahrheit liegt im Blut” war dies nun
schon mein zweites Buch der Autorin.
Elisabeth, die einfach nur Lissy genannt wird, ist fast
17 Jahre alt. Sie ist frech und hat wirklich in nahezu jeder Situation einen
lockeren Spruch auf Lager. Doch so selbstbewusst und stark Lissy auch nach
außen wirkt so verletzlich und sensibel ist sie im Inneren. Mir hat Lissy von
Beginn an super gefallen, man kann sich schon sehr mit ihr identifizieren.
Ilian Balaur ist der heißeste Typ der Schule. Lissy ist
in ihn verknallt. Er sieht gut aus und ist charmant. Doch irgendwie ist Ilian
auch sehr ungewöhnlich. Dass er etwas verbirgt wird sehr schnell klar und sein
Geheimnis wird auch relativ schnell gelüftet. Doch gerade das macht Ilian in
meinen Augen auch sehr interessant.
Zwischen den beiden ist eine Anziehungskraft und es
entwickelt sich eine Liebesgeschichte, die toll beschrieben und emotional ist.
Auch die von Jennifer Wolf ausgearbeiteten Nebenfiguren
haben mir gut gefallen. Jeder fügt sich wunderbar ins Gesamtbild ein.
Der Schreibstil der Autorin ist recht einfach gehalten
und die Seiten ließen sich flüssig lesen. Besonders gefallen hat mir das
Jennifer Wolf die Szenen detailreich beschrieben hat und man sie sich so
herrlich vorstellen kann.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lissy in der
Ich-Perspektive.
Die Handlung selber zeigt jetzt nicht unbedingt neue
Ideen. Sie besticht aber dadurch, dass Jennifer Wolf altbekanntes sehr gut und
auf recht neue Weise umsetzt. Die Handlung ist spannend und mitreißend und es
gibt Wendungen, mit denen man so nicht rechnet.
Das Ende des Buches ist schlüssig und nachvollziehbar. Es
rundet die gesamte Geschichte sehr gut ab und alle Fragen werden beantwortet.
Fazit:
„Feuerherz“ von Jennifer Wolf ist ein tolles Fantasybuch
angereichert mit einem Schuss Romantik.
Die interessanten authentischen Charaktere und eine
mitreißende fesselnde Handlung konnten mich vollkommen überzeugen.
Von mir bekommt „Feuerherz“ eine klare Leseempfehlung!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook und natürlich auch bei der Autorin für die Leserunde auf Lovelybooks.
Meine Rezension ist auch noch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.

Gelesen: “Mein Herz schlägt für uns beide” von Suzi Moore

–         
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten 
–         
Verlag: cbj (26. August
2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3570156451
–         
ISBN-13: 978-3570156452
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
–         
Originaltitel: Lexiland
Kurzbeschreibung:
Ein wunderbares
Buch, das zu Tränen rührt
»Meine Schwester starb am 1. März, und das war richtig
blöd. Immerhin war das mein Geburtstag. Es war unser Geburtstag. Laura war
meine Zwillingsschwester.«
So beginnt Emma ihre Geschichte – eine Geschichte, die mitten ins Herz trifft.
Ohne ihre vorlaute, starke Schwester fühlt sich Emma verloren und unsichtbar.
In der Schule ebenso wie in ihrer Familie. Nachts, wenn sie die Augen schließt,
hört sie Lauras Stimme, die ihr Mut zuspricht. Doch eines Tages begegnet sie
Lexi und alles verändert sich. Lexi ist wild, geheimnisvoll und Emma wird
unaufhaltsam hineingezogen in Lexis wunderbar-verrückte Welt. Lexis Temperament
und Zuneigung geben Emma Kraft, endlich die richtigen Fragen zu stellen und
ihren eigenen Weg zu finden … Eine bewegende Geschichte über das Loslassen und
Abschiednehmen.
(Quelle: cbj)

Meine Meinung:
Am 9. Geburtstag der Zwillinge Emma und Laura passiert etwas
schreckliches, Laura stirbt. Nichts ist mehr wie es einmal war und die Familie
droht auseinanderzubrechen.  War Laura
doch immer im Mittelpunkt und sprühte nur so vor Lebensfreude.
Doch es nutzt alles nichts, Emma muss lernen ohne Laura
klarzukommen. Doch das ist gar nicht so einfach …
Das Buch „Mein Herz schlägt für uns beide“ stammt von der
Autorin Suzi Moore. Es ist ihr erstes Kinderbuch und mir war die Autorin bis zu
diesem Buch gänzlich unbekannt.
Die Protagonistin ist hier Emma. Sie ist ein 9-jähriges
Mädchen, eine von Zwillingen. Doch an eben dem 9. Geburtstag stirbt ihre
Zwillingsschwester und Emma steht plötzlich alleine da. Ein Teil von ihr ist
einfach weg. Sie fühlt sich einsam und verlassen und muss lernen ohne Laura
klarzukommen. In der Schule wird sie zur Außenseiterin, weiß nicht mehr so
recht wie sich verhalten soll oder was sie sagen soll. Emma geht sogar soweit,
sie ändert ihren Geburtstag, aufgrund der schmerzlichen Erinnerung.
Lexi ist die neue Schülerin. Sie hat auffallend rote
Locken und würde Emma sehr gerne näher kennenlernen. Was Emma erst später
herausfindet, Lexi weiß wie es ist etwas zu verlieren. Die beiden Mädchen sind
sich ähnlicher als zunächst angenommen.
Die Eltern von Emma leiden sehr unter dem Verlust ihres
anderen Kindes. Sie haben sogar  Probleme
Emma anzusehen, denn sie sehen dann auch immer Laura. Der Abstand, den sie sich
gönnen, tut wirklich Not.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar und einfühlsam.
Man kann die Gefühle Emmas wirklich spüren.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Emma in der
Ich-Perspektive. Man bekommt als Leser alles hautnah mit und leidet regelrecht
mit dem kleinen Mädchen.
Die Handlung ist traurig-schön. Suzi Moore zeigt wie
wichtig Erinnerungen sein können und wie sehr man die gemeinsame Zeit mit einem
geliebten Menschen doch genießen sollte. Man weiß schließlich nie wie lange man
sich noch hat. Sie setzt sich mit einem sehr schwierigen Thema auseinander und
bringt dem Leser die Sorgen und Nöte der kleinen Emma näher.
Fazit:
„Mein Herz schlägt für uns beide“ von Suzi Moore ist ein
sehr gelungenes Kinderbuch über ein sehr schwieriges Thema.
Die wundervollen Charaktere und die authentische aus dem
Leben gegriffene Geschichte bewegen und rühren nicht selten sogar zu Tränen.
Wirklich empfehlenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist ebenso hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.

Gelesen: “Im Abgrund der Ewigkeit: Lilith-Saga 3” von Roxann Hill

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 719 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
558 Seiten
–         
ISBN-Quelle
für Seitenzahl:
1492179612
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
„Der Tod ist das Ende. Nichts bleibt – sagt man.
Auch ich habe einst so gedacht. Aber jetzt…, jetzt weiß ich es besser. Denn ich
bin dort, in der Zwischenwelt, die nicht nur die Lebenden von den Toten trennt,
sondern auch Gut von Böse.
Der Tod ist nicht das Ende. Der Tod ist der Anfang. Alles überdauert. Der Hass,
aber auch die Liebe.
Und wenn ich versage, wenn es mir nicht gelingt, den Weg aus diesem Abgrund der
Ewigkeit zu finden, sind wir alle verloren.“ – Lilith Stolzen.
Lilith, Johannes und Asmodeo haben Samaels Pläne
vereitelt und die Dämonenwelt zurückgedrängt. Doch zu welchem Preis?
Fassungslos steht Asmodeo vor den zerstörten Körpern von Lilith und Johannes.
In einem Wettlauf gegen die Zeit setzt er alles daran, um die Seelen der beiden
zurückzuholen.
Denn das Böse schläft nicht. Es hat längst seine Fänge nach Lilith und Johannes
ausgestreckt, um sie für immer ins Verderben zu reißen.
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:

Lilith und Johannes halten sich nach dem Ende des 2.
Teils nun in einer Zwischenwelt, dem Fegefeuer, auf. Es ist quasi das Tor zur
Hölle. Verzweifelt versuchen die beiden einen Weg hinaus zu finden, doch gibt
es diesen überhaupt?
In der Zwischenzeit versucht Asmodeo die schwer verletzen
Körper der beiden wiederzubeleben und zu beschützen. Denn obwohl Samael ebenso
angeschlagen ist so ist er nach wie vor hinter ihnen her.
Da findet Asmodeo himmlische Hilfe und kann zu Lilith
durchdringen.
Doch das hat seinen Preis …
Der Roman „Im Abgrund der Ewigkeit“ stammt von der
Autorin Roxann Hill und ist bereits der 3. Teil der Lilith-Saga, rund um
Lilith, Asmodeo und Johannes.
Die Geschehnisse dieses Buches knüpfen quasi nahtlos an
die des 2. Teils an und es ist mehr als ratsam die Teile der Reihe nach zu
lesen. Zu komplex und vielsichtig ist die Handlung und man würde die
Zusammenhänge nicht wirklich verstehen.
Die 3 Protagonisten Lilith, Johannes und Asmodeo haben
sich im Laufe der Handlung der ersten beiden Teile bereits entwickelt und die
Entwicklung geht hier natürlich weiter.
Lilith und Johannes müssen dieses Mal sehr viel mehr durchmachen,
sind sie doch im Fegefeuer gefangen. Es geht um die Rettung ihrer beiden
Seelen.
Asmodeo hingegen ist in der normalen Welt und versucht
die beiden zu schützen. Besonders gut fand ich das Roxann Hill hier endlich mal
seine Gefühle zu Lilith und auch seinen Standpunkt zu Johannes näher beleuchtet
hat. Man lernt Asmodeo besser kennen und er wurde mich so noch sympathischer
als eh schon.
Die Liebesgeschichte verlagert sich in diesem Buch eher
auf die Seite von Johannes. Bisher waren es eher Asmodeo und Lilith, dieses Mal
sind es Johannes und Lilith. Allerdings muss ich sagen, an manchen Stellen fand
ich Liliths Gefühlslage ein wenig zu oberflächlich.
Auch die Nebenfiguren fügen sich wieder wunderbar ins
Gesamtgeschehen ein und haben mir ebenso gut gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und man
ist richtig gehend gefangen im Buch.
Die Handlung ist alles in Allem fesselnd und spannend
gehalten. Es passiert sehr viel und es wirkt soweit nichts übereilt oder
gehetzt. Doch leider gibt es  auch
Stellen, die ziehen sich ungemein. Hier wäre vielleicht weniger mehr gewesen.
Die Welt des Fegefeuers hat mir persönlich richtig gut
gefallen. Die Atmosphäre ist recht düster und dieser Teil hebt sich so auch von
seinen Vorgängern ab.
Das Ende dieses Buches ist nicht ganz so gemein wie noch
bei Teil 2. Der Cliffhanger bleibt dem Leser glücklicherweise erspart und
dennoch ist man neugierig darauf wie es wohl weitergehen wird im 4. Teil, der
2014 erscheinen soll.
Fazit:
„Im Abgrund der Ewigkeit“ von Roxann Hill ist ein guter
3. Teil der „Lilith“ – Saga.
Die Weiterentwicklung der Charaktere und der gewohnt flüssige
Stil haben mich überzeugt. Allerdings zieht sich die Handlung zwischenzeitlich
doch schon recht arg.
Nichts desto trotz durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich bei Roxann Hill, die mir ihr Buch zur Verfügung gestellt hat.
Meine Rezension ist auch noch hier, hier und hier (unter Manjas Buchregal) zu lesen.

Gelesen: “Wimm 03 und das Königreich der Edelsteine” von Monika Dockter

–         
Gebundene Ausgabe: 153 Seiten
–         
Verlag: SCM R. Brockhaus (31.
Juli 2012)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3417285585
–         
ISBN-13: 978-3417285581
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 – 10 Jahre
Kurzbeschreibung:
Wimm begleitet die Zwillinge Ekkehardt und Edelgart auf
eine Reise in ihr Heimatland. Auf dem Weg dorthin wird Wimm zum echten Helden:
er rettet Lazuli, die Prinzessin der Edelsteine aus dem trügerischen Fluss. Als
Dank dafür möchte sie ihn zum Ritter der Edelsteine machen. Wimm ist sofort hin
und weg! Blindlings vertraut er der Prinzessin und erkennt nicht ihre bösen
Absichten. Lazuli hat es nämlich allein auf die Freundschaft zwischen Wimm und
dem Ritter des Löwenthrons abgesehen, um an die Schätze des Königreiches
zukommen.
Wimms Herz ist hin und hergerissen. Seine Freunde warnen ihn vor der
Prinzessin, aber was ist mit der einmaligen Chance, ein Ritter zu werden?
(Quelle: SCM R. Brockhaus)

Meine Meinung:
Wimm macht sich
zusammen mit Ritter Konrad, Ekkehard und Edda auf zu den Eltern der Zwillinge.
Auf der Reise dorthin passiert so einiges. Unter anderem wird Wimm zum Lebensretter
von Lazuli, der Prinzessin der Edelsteine, die im trügerischen Fluss zu
ertrinken droht.
Als Dank möchte
Lazuli Wimm nun zu ihrem Ritter machen und trifft damit genau Wimms größten
Wunsch. Wartet er doch nun schon so lange darauf endlich ein Ritter zu werden.
Was Wimm aber nicht
ahnt, Lazuli ist gar nicht wirklich an Wimm interessiert, sondern viel mehr an
dessen treuen Freund, dem Ritter vom Löwenthron.
Wird Wimm Lazulis
wahre Absichten noch rechtzeitig erkennen?
Das Kinderbuch „Wimm
und das Königreich der Edelsteine“ stammt von der Autorin Monika Dockter. Es
ist der 3. Teil der Reihe um den jungen Wimm und seine Freunde.
Die 3 Protagonisten
Wimm, Ekkehard und Edelgard, genannt Edda sind der Autorin wieder sehr gut
gelungen. Sie haben bereits so einiges miteinander durchgemacht und das merkt
man ihnen natürlich an.
Wimm ist sehr
liebenswert beschrieben. Er ist mutig und lässt sich nicht unterkriegen. Er
hält immerzu an seinem Ziel ein richtiger Ritter zu werden fest.
Ekkehard, genannt
Ekke, gefällt mir und meinem Sohn von Buch zu Buch besser. Dieses Mal entsteht
zwischen ihm und Wimm eine Freundschaft, die sich zwar bereits angedeutet hatte
aber bis hierher hat Ekke Wimm immer ein wenig komisch behandelt. Nun aber
sieht er ein, dass es falsch war. Diese Entwicklung ist sehr schön beschrieben.
Edelgard, auch Edda
genannt, ist einfach ein richtig liebenswertes Mädchen. Sie muss dieses Mal
eine ganz gemeine Krankheit überstehen und so kommt ihr die Reise zu ihren
Eltern gerade recht.
Auch die anderen
Figuren aus den Vorgängerbänden sind wieder mit von der Partie, beispielsweise
Ritter Konrad oder auch der Ritter vom Löwenthron, der die Situation hier
wieder mal richtet.
Es gibt aber auch
eine neue Person, Lazuli von Rubenstein. Sie ist eine Prinzessin und wir fanden
sie nicht besonders sympathisch. Lange verschweigt sie was sie wirklich möchte,
wirkt irgendwie hinterlistig und gemein.
Der Schreibstil der
Autorin ist kindgerecht und leicht lesbar. Das Buch eignet sich somit auch ideal
zum Vorlesen.
Die Handlung ist
sehr lehrreich und wird spannend erzählt. Es ist ein richtiges Abenteuer, das
Wimm mit seinen Freunden erlebt und wir sind bereits gespannt wie es im 4. Teil
weitergehen wird.
Fazit:
„Wimm 03 und das Königreich der Edelsteine“ von Monika
Dockter ist eine tolles Fortsetzung der Reihe um Wimm und seine Freunde.
Der kindgerechte Stil und die liebenswerten Charaktere
überzeugen einfach und machen Spaß.
Definitiv lesenswert, nicht nur für Kinder.
Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Exemplar und auch an Katja für die Organisation der Leserunde auf Lovelybooks.
Die Rezension ist auch noch hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.