eBook

Gelesen: “Mea Suna – Seelensturm: Band 1” von Any Cherubim

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1915 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
322 Seiten
–         
Verlag: BookRix
(22. August 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

Kurzbeschreibung:
Die junge Jade Lewis belauscht heimlich ein Gespräch
ihres Onkels. Ihre 4 Minuten jüngere Zwillingsschwester Amy soll in tödlicher
Gefahr schweben. DER TALURI, ein eiskalter Killer, hat den Auftrag sie zu
töten. Mutig beschließt Jade, für das Leben ihrer Schwester zu kämpfen und ist
fest entschlossen, sich jeder Gefahr zu stellen. Als sie dem Taluri
gegenübersteht, löst er verwirrende Emotionen in ihr aus. Kann Jade hinter das
Geheimnis der Taluris blicken?
(Quelle: amazon)
Meine Meinung:
Jade belauscht
zufällig ein Gespräch von ihrem Onkel, das ihr Leben komplett durcheinander
wirbelt. Ihre jüngere Zwillingsschwester Amy soll in tödlicher Gefahr sein. Ein
Taluri ha den Auftrag bekommen sie zu töten. Jade möchte ihre Schwester um
alles in der Welt beschützen und stellt sich der Gefahr. Doch dann als sie dem
Taluri gegenübersteht überschlagen sich die Emotionen …
Der Roman „Mea Suna – Seelensturm“ stammt von der Autorin Any Cherubim. Dieses Buch sprach mich alleine vom Cover her sehr an und ich war sehr gespannt darauf was mich hier erwarten würde.
Amy und Jade sind
Zwillinge aber doch sehr unterschiedlich.
Jade nimmt hierbei
klar die Protagonistenrolle ein. Sie ist vernünftig und sehr sympathisch. Sie
möchte Amy ohne Rücksicht auf irgendwas beschützen, koste es was es wolle.
Amy ist eher das
Prinzesschen. Sie feiert gerne, ist eher ein Wildfang und mag keinen Sport. Allerdings
so richtig wohl fühlt sich Amy in ihrer Rolle der zu Beschützenden nicht wohl.
Luca ist der Taluri
und eine wirklich tolle Figur. Er ist neugierig und kämpferisch und zwischen
ihm und Jade gibt es eine Anziehungskraft.
Der Onkel der
Zwillinge war mich nicht so sonderlich sympathisch.
Der Schreibstil der
Autorin ist flüssig und sehr bildhaft. Man kann sich alles wirklich gut
vorstellen und es ist alles nachvollziehbar.
Geschildert wird
das Geschehen zum größten Teil aus Sicht von Jade. So kann man ihre Gedanken
und Gefühle gut nachvollziehen und sich in sie hineinversetzen. Es gibt aber
auch Passagen, die aus Sicht von Luca geschildert werden. So lernt man als Leser
quasi beide Seiten kennen.
Die Handlung an
sich ist fantastisch, geheimnisvoll, actionreich, romantisch, dramatisch aber auch
spannend.
Es gibt vielerlei
Überraschungen und die Handlung entwickelt sich so wie man es nicht erwartet.
Die Spannungskurve bleibt konstant hoch bis zum Ende.
Die Liebegeschichte
zwischen Jade und Luca entwickelt sich schön langsam und glaubhaft. Sie ist
richtig süß. Wer allerdings denkt die Liebegeschichte ist im Vordergrund, der
irrt. Hauptaugenmerk liegt hier klar auf der Entwicklung von Jade und Amy.
Besonders gefallen
hat mir die Tatsache, dass die Zwillinge ihre Emotionen durch verschiedene
Farben ihrer Aura ausdrücken können. Diese Idee ist sehr gut dargestellt.
Das Ende ist
spannend gehalten und gipfelt in einem doch recht gemeinen Cliffhanger. Dieser
macht ungemein neugierig auf den zweiten Teil der Geschichte.
Fazit:
Abschließend gesagt
ist „Mea Suna – Seelensturm“ von Any Cherubim ein wirklich ganz wunderbarer Roman.
Die liebenswerten
Charaktere, der flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung die spannend
ist und eine süße Liebesgeschichte beinhaltet, haben mich hier wunderbar
unterhalten und vollends überzeugt.
Klar zu empfehlen!
Mein Dank geht an die Autorin für das bereitgestellte eBook.

Gelesen: “Zufällig Hawaii” von Sabine Landgraeber

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1815 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
254 Seiten
–         
ISBN-Quelle
für Seitenzahl:
1497386012
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

Kurzbeschreibung:
Eine turbulente
Liebesgeschichte
Luisa hat ihr Leben satt. Sie sitzt stundenlang am
Computer, hängt nur noch im Internet rum und hat jeglichen Kontakt zum
wirklichen Leben verloren. Ihr Freund Alex, den sie auch nur von Facebook
kennt, lädt sie ein, ihn zu besuchen und so landet Luisa zufällig auf Hawaii.
Doch anstatt mit einem Mai Tai und einem gut aussehendem Mann in Waikiki am
Strand zu sitzen, findet sie sich unter einer Autobahnbrücke wieder, überfallen
und ausgeraubt. Luisa versucht Anja, ihrer ehemals besten Freundin, zu
erreichen. Vergeblich. Der wortkarge Polizist Beni Korea will ihr helfen und
scheint sehr an ihr interessiert zu sein. Aber dann bekommt Luisa noch viel
größere Probleme und auch Detective Korea weiß keine Lösung. Anja ist die
Einzige, die ihrer besten Freundin den Weg zeigen kann.
(Quelle: amazon)
Meine Meinung:
Über Facebook hat Luisa ihren Freund Alex kennengelernt.
Als sie von ihrem Leben die Nase voll hat, lädt dieser sie ein ihn zu besuchen.
Und so landet Luisa zufällig auf Hawaii.
Allerdings läuft auch da nicht alles wie am Schnürchen.
Luisa wird ausgeraubt und findet sich schließlich unter einer Autobahnbrücke
wieder. Ihre Freundin Anja ist auch nicht erreichbar und so bleibt nur der
Polizist Beni Korea, der ihr helfen möchte. Er scheint zudem auch an ihr
interessiert zu sein.
Allerdings kann Beni Luisa auch nicht mehr helfen als
sich viel größere Probleme anbahnen …
Der Roman „Zufällig Hawaii“ stammt von der Autorin Sabine
Landgraeber. Für mich war dies das erste Buch der Autorin, das mich durch das luftig
leichte Cover und den vielversprechenden Klappentext sehr ansprach.
Die Protagonistin Luisa war mir sympathisch. Sie muss
recht viele Niederschläge einstecken und ist trotzdem doch ziemlich
willensstark. Luisa schein ihren Platz im Leben noch nicht wirklich gefunden zu
haben und möchte sich eine Auszeit nehmen um ihren Facebook-Freund Alex zu
besuchen. Doch dann gibt es unerwartete Probleme.
Beni ist ein charmanter und hilfsbereiter Polizist.
Allerdings ist er auch immer wieder irgendwie unnahbar und zieht sich in sich
zurück. Es scheint als ob er Luisa mag, doch immer wieder macht er einen
Schritt von ihr zurück. Warum aber?
Anja ist Luisas ehemals beste Freundin. Sie scheint ein
perfektes Leben zu haben und ist glücklich. Doch der Anruf Luisas wirft sie
doch sehr aus der Bahn. Zumal es da ein Geheimnis der beiden Freundinnen aus
der Vergangenheit gibt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar und sehr
bildhaft gehalten. Sie beschreibt die Umgebung Hawaiis wunderbar vorstellbar,
man fühlt sich quasi dabei.
Geschildert wird das Geschehen aus zwei Perspektiven. Zum
einem erzählt Luisa in der Ich-Perspektive, wodurch man sie sehr gut
kennenlernt und mit ihr mitfiebern kann. Dann gibt es da noch die
erzählperspektive von Anja, welche in der personalen Form gehalten ist. Auch
Anja lernt man als Leser so gut kennen.
Die Handlung selber ist leicht und locker, es gibt aber
auch Spannung. Man kann so vielleicht den Sommer zurückholen, abtauchen in eine
andere Welt. Sie ist unterhaltsam, die Freundschaft der beiden Frauen beispielsweise
berührt aber auch.
Die Liebesgeschichte ist nicht kitschig, sondern
entwickelt sich langsam und nachvollziehbar. Man verfolgt die Annäherungen von Luisa
und Alex sehr gerne du wartet gespannt auf den nächsten Schritt.
Das Ende des Romans verschlägt den Leser auf eine
Hochzeit. Es ist schön und was mir gefällt, Sabine Landgraeber plant wohl eine
Fortsetzung des Romans, auf die ich natürlich gespannt bin.
Fazit:
Zusammenfassend gesagt ist „Zufällig Hawaii“ von Sabine
Landgraeber ein wirklich toller Roman, der sich ideal für zwischendurch eignet.
Die gut gezeichneten Charaktere, der flüssig lesbare Stil
und eine Handlung, die leicht daher kommt aber trotzdem auch Spannung bietet,
haben mich hier sehr gut unterhalten können.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich bei der Autorin, die mir ihr eBook zur Verfügung gestellt hat.

Gelesen: “Moonwitch – Liebe zwischen Licht und Schatten” von Eva Maria Höreth

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 519 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
371 Seiten
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle / ePub

Kurzbeschreibung:

Auf den ersten Blick ist Emily ein ganz normaler
Teenager. Dass sie eine Mondhexe ist, verrät sie nicht mal ihren Freundinnen.
Als Mondhexe hat sie es nicht einfach: Eine dunkle Bedrohung ballt sich
zusammen, ihre Eltern wollen ihr nicht sagen, was vor sich geht, und als ein
alter Zauberer noch eine düstere Prophezeiung ausspricht, ist das Maß voll.
Und da ist noch Finn. Finn mit den karamellfarbenen Haaren und den sanften
Augen. Zwischen Finn und Emily funkt es ganz gewaltig – auf mehr als eine Art
und Weise. Und welche Rolle spielt Jason, der Junge mit dem Motorrad?
(Quelle: amazon)
Meine Meinung:
Emily ist 17 und ihre Familie gehört zu den Mondhexen.
Doch davon weiß eigentlich keiner, was ihnen ein doch recht normales Leben
beschert. Mit Finn war Emily früher mal eng befreundet. Doch dann war da Feuer
im Wald und Finn hat Emily nicht geholfen. Noch heute wird Emily durch ihre
Narben immer daran erinnert und sie hasst Finn sehr.
Da wird Emilys Leben durch eine Prophezeiung durcheinander gewirbelt und
durch Zufall kommen sich auch Emily und Finn wieder näher. Allerdings ist da
auch noch Jason, von dem niemand genau weiß was er wirklich möchte …
Der Fantasyroman „Moonwitch – Liebe zwischen Licht und Schatten“ stammt von
der Autorin Eva Maria Höreth. Es ist ihr Debütwerk und außerdem der Auftakt
einer Trilogie.
Die beiden Protagonisten Emily und Finn empfand ich als sehr sympathisch.
Emily gehört zur Gattung der Mondhexen. Am liebsten ist sie entweder in der
Nähe von Wasser oder da wo es kalt ist oder aber in der Nacht. Sie versucht, da
niemand weiß wer sie wirklich ist, ein normales Leben zu führen. Emily ist
nicht auf den Mund gefallen, sagt was sie denkt und lässt sich hierbei zumeist
von ihrem Herzen leiten. Sie weiß eine Beziehung zu Finn ist für sie beide
nicht gut. Sie schadet ihnen eher.
Finn ist ein Sonnenhexer, was bedeutet er liebt Feuer, die Wärme und den
Tag. Er ist das komplette Gegenteil von Emily und seine Handlungen sind meist
recht gefährlich aber immer nachvollziehbar.
Auch die anderen Charaktere, wie Freunde, Familie, Lehrer oder auch Jason,
von dem ich zunächst nicht richtig wusste was ich halten soll, sind Eva Maria
Höreth wirklich gut gelungen.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen und gut zu verstehen. Man
kommt als Leser recht gut durch die Geschichte.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. So erzählen
beispielsweise Emily und Finn aber auch das Böse kommt zu Wort.
Die Handlung selber ist recht spannend gehalten. Es geht geheimnisvoll zu.
An mancher Stelle allerdings hätte ich mir doch ein klein wenig mehr
Aufführungen gewünscht.
Die Ideen der Autorin sind interessant, wenn auch nicht unbedingt komplett
neu. Sie setzt sie gut um und neben Spannung gibt es auch Romantik.
Das Ende ist ganz gemein. Dieser erste Teil endet in einem ganz fiesen
Cliffhanger, der den zweiten Teil ersehnen lässt. Hoffentlich dauert dieser
nicht allzu lange.
Fazit:
Alles in Allem ist „Moonwitch – Liebe zwischen Licht und Schatten“ von Eva
Maria Höreth ein doch gutes Debüt und Auftakt der Fantasytrilogie.
Die sympathischen Protagonisten, der angenehme Stil und eine Handlung, die
geheimnisvoll ist und  interessante Ideen
beinhaltet haben mir spannende Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke der Autorin für das eBook und die Leserunde auf Lovelybooks.

Gelesen: “Schicksalsfenster” von Roswitha Pörings

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 465 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
240 Seiten
–         
Sprache: Deutsch

Kurzbeschreibung:

Für Carolins Geschmack passiert auf dem Land einfach viel
zu selten etwas Aufregendes. Vor allem, seit ihre beste Freundin Lia um
verstorbene Verwandte trauert und kaum noch Zeit für sie hat. Bestimmt ändert
sich daran so schnell nichts, denn Thomas, ihr Cousin, wird jetzt dort wohnen.
Kein Wunder, dass sie begeistert ist, als Gregor und seine Clique sie manchmal
mitnehmen, obwohl ihre Mutter wenig von ihm hält. Bis Carolin am eigenen Leib
erfährt, dass sie ihn nicht unterschätzen sollte.
In der Schule hat Gregor sie dann voll auf dem Kieker und mit Lia gerät sie in
einen heftigen Streit. Einziger Lichtblick ist da Thomas, mit seinem total
süßen Lächeln und weil er die Gefahren magisch anzieht. Um ihn herum ist
einfach ständig irgendwas los! Aber richtig aufregend wird es, als sie ihm
einmal folgt und sein Geheimnis entdeckt. Denn Thomas ist ein Held!
(Quelle: amazon)
Meine Meinung:
Carolin lebt auf dem Land. Doch so richtig glücklich ist
sie nicht, denn es passiert kaum etwas. Zumal ihre beste Freundin Lily nicht
mehr viel Zeit für sie hat seit ihre Tante und ihr Onkel bei einem Autounfall
ums Leben gekommen sind und sie sehr um diese trauert. Als Lilys Eltern kurz
darauf ihren Cousin Thomas bei sich aufnehmen hat Carolin Angst ihre Freundin endgültig
zu verlieren. Bis zu dem Moment als sie Thomas das erste Mal sieht. Sie ist
sofort begeistert von ihm. Doch dann geschehen plötzlich merkwürdige Dinge im
Dorf.
Kann es sein das Thomas etwas damit zu tun hat?
Ds Jugendbuch „Schicksalsfenster“ stammt von der Autorin
Roswitha Pörings. Es ist das Debütwerk der jungen Autorin.
Die Protagonisten Carolin, Thomas und Lia sind wirklich
gut gelungen.
Carolin, genannt Caro, ist 15 Jahre alt und ein recht
vernünftiges junges Mädchen. Sie und Lia sind miteinander befreundet.
Allerdings nicht immer benimmt sich Caro auch wie 15. Einerseits will sie reif
und „erwachsen“ sein, andererseits wirkt sie aber auch oft kindisch. Sie ist
ein wenig gespalten.
Lia ist 13 Jahre alt und hat mir des Öfteren schon sehr
leid getan. Sie trauert um ihre Tante und ihren Onkel und zieht sich sehr
zurück, hat kaum noch Zeit für ihre Freundin. Lia ist frech und neugierig und
wurde mir, je weiter ich in der Handlung voranschritt immer sympathischer.
Thomas ist ebenfalls 15 Jahre alt und Lias Cousin. Er
wird von ihren Eltern aufgenommen nachdem seine Eltern umgekommen sind. Er
wirkt geheimnisvoll und hat es mir zugegeben manchmal nicht so leicht gemacht.
Der Schreibstil der Autorin ist zu Beginn doch recht
gewöhnungsbedürftig. Ich hatte so meine Probleme, allerdings nach einiger
Einlesezeit kam ich gut klar mit den kurzen Sätzen. Diese machen es an manchen
Stellen allerdings ein wenig holprig mit dem Lesen. Aber wie gesagt man gewöhnt
sich dran und kommt dann voran.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Sichtweisen von Carolin und Thomas. Beide schildern die Ereignisse in der
Ich-Perspektive. So hat man als Leser schon manchmal auch einen kleinen Wissensvorsprung
den Protagonisten gegenüber.
Die Handlung ist realistisch und spannend gehalten.
Roswitha Pörings hat auch Übernatürliches ins Geschehen eingebaut. Bisher ist
mir noch kein Protagonist untergekommen der Visionen hat. Diese Idee war mir
recht neu. Die Handlung ist verständlich geschrieben und nichts ist wirklich
vorhersehbar.
Das Ende mit der Auflösung ist plausibel erklärt und es
passt einfach. Es ist aber auch recht offen gehalten. So hält sich die Autorin wohl
auch ein kleines Hintertürchen offen um eventuell eine Fortsetzung schreiben zu
können. Ich würde sie auf jeden Fall lesen.
Fazit:
Kurz gesagt ist „Schicksalsfenster“ von Roswitha Pörings
ein sehr gutes Jugendbuchdebüt der Autorin.
Die recht gut beschriebenen Charaktere, der zunächst
holprige, dann aber gut zu lesende Stil und eine Handlung mit einer noch
neuartigen und spannenden Idee haben mich hier doch gut unterhalten.
Durchaus lesenswert!

Ich danke der Autorin, die mir ihr eBook zur Verfügung gestellt hat.

Gelesen: “Relax – Das Ende aller Träume” von Asta Müller

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 516 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
256 Seiten
–         
Verlag: Feelings (20. August 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle / ePub

Kurzbeschreibung:
Der Traum von der ewigen Jugend – ein Albtraum?
Zarah, Mitarbeiterin einer Hamburger Werbeagentur, bekommt den Auftrag eine
Kampagne für das neue angebliche Wundermittel RELAX zu entwickeln. Zarah ist
skeptisch, doch das Unfassbare geschieht: Alle Kollegen, die das Medikament
getestet haben, sehen gesünder und jünger aus. Allerdings verhalten sie sich
ungewohnt emotionslos. Sie haben nur ein Ziel: RELAX auf den Markt zu bringen.
Zarah versucht, hinter das Geheimnis der Substanz zu kommen. Wem kann sie noch
vertrauen? Etwa ihrem gutaussehenden, geheimnisvollen Nachbarn, der behauptet,
RELAX stamme nicht von dieser Welt?
(Quelle: Feelings)
Meine Meinung:
Eine Hamburger Werbeagentur bekommt den Auftrag eine neue
Pille zu bewerben, die verspricht schöner, schlanker und vor allem auch jünger
zu machen. Zarah arbeitet in der Agentur und reist extra nach Frankfurt um sich
den Hersteller genauer anzusehen und auch um das Produkt besser kennenzulernen.
Als sie im Unternehmen ankommt staunt sie nicht schlecht. Alle Mitarbeiter
sehen aus wie Barbie und Ken.
Doch auch wenn es sich offenbar um ein Wundermittel
handelt bleibt Zarah skeptisch, denn es soll keinerlei Nebenwirkungen geben.
Doch kann das wirklich sein? Können Nebenwirkungen
wirklich komplett reduziert werden? Und kann eine Pille wirklich solche Wunder
vollbringen?
Der Roman „Relax – Das Ende aller Träume“ stammt von der
Autorin Asta Müller. Es ist der Debütroman der Autorin, ein Fantasyroman mit
dystopischen Elementen, in dem auch die Romantik nicht zu kurz kommt.
Die Protagonistin Zarah ist nett und sehr hilfsbereit.
Allerdings wird sie dadurch auch immer wieder schamlos ausgenutzt. Zarah ist
nicht so der Beziehungstyp, hat sie doch Angst verletzt zu werden. Sie
verschließt sich ziemlich. Nur ihre beste Freundin Lily findet Zugang zu Zarah.
Karihm ist der neue Nachbar von Zarah. Er sieht gut aus
und ist sehr charmant. Allerdings verbirgt Karihm ein Geheimnis und stellt
Zarahs Leben doch sehr auf den Kopf.
Auch die Nebenfiguren, wie Hektor, der ziemlich
größenwahnsinnig ist und nicht so sympathisch wirkt oder auch Lily, Zarahs
beste Freundin, sind Asta Müller gut gelungen. Sie wirken realistisch
dargestellt und sind glaubhaft.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker zu
lesen. Es gibt keinerlei Stellen die mich als Leserin ins Stocken brachten, ich
kam flüssig durch die Seiten.
Geschildert wird das Geschehen aus wechselnden
Perspektiven. So lernt man viele Seiten sehr gut kennen und die Handlung wird
komplex.
Die Handlung selber ist gut durchdacht. Sie ist spannend
gehalten, von Anfang bis Ende ist man als Leser gefesselt.
Das angesprochene Thema ist mal etwas anderes. Allerdings
ist es doch auch ziemlich beängstigend und hat mich auch nachdenklich gestimmt.
Das Ende ist passend gestaltet und was mir persönlich
besonders gut gefällt, es wird, so steht es im Nachwort, eine Fortsetzung
geben. Auf diese bin ich schon gespannt.
Fazit:
Abschließend gesagt ist „Relax – Das Ende aller Träume“
von Asta Müller ein wirklich toller Fantasyroman mit dystopischen Elementen und
auch Romantik.
Die gut dargestellten Protagonisten, der flüssig zu
lesende Stil und eine gut durchdachte spannende Handlung haben mich gefesselt
und machen Lust auf mehr.
Sehr zu empfehlen!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte eBook.

Gelesen: “Ein Weg zurück” von Kerstin Hohlfeld

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2483 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
303 Seiten
–         
Verlag: bookshouse
(1. Mai 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

Kurzbeschreibung:
Alles scheint perfekt im Leben von Irina von Lehnberg.
Die prominente Berliner Radiomoderatorin hat ihren Traumjob, verkehrt in den
besten Kreisen und ist glücklich liiert. Doch dann erreicht sie ein Brief, der
alles verändert. Fünfundzwanzig Jahre, nachdem sie als Mädchen aus einfachen
Verhältnissen überstürzt die DDR verlassen hat, reist sie zurück in ihre
Vergangenheit. Sie begegnet den Menschen, die sie damals im Stich gelassen hat,
und stellt sich ihren bedrückenden Erinnerungen. Schon bald begreift sie, dass
nach dieser Reise nichts mehr wie vorher sein wird.
Ein Roman über die Macht der Vergangenheit und die zwei Hälften eines Lebens,
die nur zusammen ein Ganzes bilden.
(Quelle: Bookshouse)
Meine Meinung:
Irina von Lehnberg ist eine erfolgsverwöhnte junge Frau,
in deren Leben alles perfekt zu laufen scheint. Bis zu dem Tag an dem sie ein
Brief ihrer ehemaligen Freundin Viola erreicht. Dieser Brief verändert alles.
Nach 25 langen Jahren, in denen Irina, die damals Kathrin hieß, ihre
Vergangenheit komplett ausgeblendet hat, reist sie nun zurück nach Biebersleben
und somit zurück in die Vergangenheit. Sehr schnell merkt Irina, dass sich die Vergangenheit
doch nicht so einfach abschütteln lässt wie sie geglaubt hat und das sie durch
diese geprägt wurde.
Der Roman „Ein Weg zurück“ stammt von der Autorin Kerstin
Hohlfeld. Es war mein erstes Buch der Autorin und ich war doch sehr gespannt
darauf, denn der Klappentext klang vielversprechend.
Die Protagonistin Irina von Lehnberg scheint in der
Gegenwart sehr erfolgreich und zufrieden zu sein. Es geht ihr gut, sie ist
glücklich und verkehrt in guten Kreisen. Doch nach und nach erfährt der Leser
wie Irinas Leben früher war. Früher, in der ehemaligen DDR hieß sie noch Kathrin
und diese Vergangenheit ist erdrückend und schwierig. Kathrin war nicht immer
glücklich und zufrieden, es gab des Öfteren Probleme. Sie hatte Viola, ihre
Freundin, „Hase“, der eigentlich Ben hieß und auch Philipp.  Irina hat durch ein Ereignis die Vergangenheit
ausgeblendet ihr Leben regelrecht hinter sich gelassen. Ich muss zugeben am
Anfang hatte ich das Gefühl Irina wirkt ein wenig eingebildet aber je mehr man
über ihre Vergangenheit erfährt desto besser kam ich mit ihr klar. Am Ende
mochte ich sie sogar.
Auch die Nebenfiguren, wie Viola, „Hase“, Philipp oder
auch die „Gräfin“ sind Kerstin Hohlfeld ganz wunderbar gelungen. Sie sind
vielseitig, einzigartig und runden das Buch schön ab.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar, lebendig
und sehr bildhaft. Man kann sich die Orte sehr gut vorstellen und fühlt sich
als ob man quasi dabei wäre.
Geschildert wird das Geschehen im personalen Erzählstil
in verschiedenen Perspektiven. Es gibt drei Zeitebenen in denen sich das
Geschehen abspielt. Einmal die Kindheit von Kathrin, 1980 bis 1982, dann die
Zeit um 1989 und die Gegenwart. Man kommt als Leser aber nie durcheinander,
denn zu Beginn steht immer drüber in welcher Zeit man sich gerade befindet.
Die Handlung stimmt nachdenklich. Es geht um Freundschaft
und darum wie die eigene Vergangenheit einen Menschen prägt.
Da Leben der ehemaligen DDR wird sehr anschaulich
beschrieben. Da ich selber ein paar Jahre in der DDR gelebt habe kamen ein paar
Erinnerungen wieder hoch. Man fühlt sich zurück versetzt.
Das Ende ist schön und passend so wie es ist. Es bewegt
und man fragt sich als Leser auch wie es wohl mit Irina und den anderen
weitergehen könnte.
Fazit:
Kurz gesagt ist „Ein Weg zurück“ von Kerstin Hohlfeld
eine schöner Roman, der zum Nachdenken anregt.
Eine Protagonistin, die nicht ohne Fehler ist, der
flüssig lesbare lebendige Stil und eine Handlung, die das Leben der DDR gut
wiedergibt und die aufwühlt haben mir hier wunderbare Lesestunden beschert und
mich überzeugt.
Sehr empfehlenswert

Ich danke dem Verlag für das eBook und die Leserunde auf Lovelybooks.