Gelesen: “No Return 1: Geheime Gefühle” von Jennifer Wolf

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2879 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 226 Seiten
Verlag: Impress (1. Juni 2017)

**Bandboys in Love**
Sie sind die angesagtesten Jungs der gesamten Vereinigten Staaten. Wo auch immer sich die Boyband WrongTurn hinbewegt, folgen ihnen
Mädchenkreischen, Liebesbotschaften und nicht selten sogar Heiratsanträge. Teil einer solchen Band zu sein, ist nicht immer leicht, aber das ist es nicht, was den 19-jährigen Songwriter Tony in letzter Zeit aus der Bahn wirft. Denn Tony ist verliebt. In einen Jungen. Und niemand auf der Welt darf es erfahren. Nicht seine Fans, nicht die strenge Bandmanagerin oder die ihnen auf Schritt und Tritt folgenden Reporter und schon gar nicht seine erzkatholischen Eltern. Aber vor allem nicht sein bester Freund und Bandleader Andrew…
(Quelle: Impress)
Für mich ist Jennifer Wolf keine Unbekannte. Bisher habe ich all ihre Romane gelesen und sie alle für wirklich gut befunden. Jetzt hatte
ich die Möglichkeit den Dilogie-Auftakt „No Return:  Geheime Gefühle“ aus ihrer Feder zu lesen. Angesprochen von Cover und Klappentext begann ich gespannt mit dem Lesen.

Die Charaktere haben mir hier alle unheimlich gut gefallen. Egal ob ich die Protagonisten oder Nebencharaktere nehme, sie alle sind der Autorin super gelungen, ich konnte sie mir gut vorstellen.

Tony und Andrew, der schlicht nur Drew genannt wird,  sind zwei die beiden Protagonisten dieser Dilogie. Und ich habe ganz still und heimlich mein Leserherz an die beiden verloren. Beides sind sie Bandmitglieder der bekannten Boy Group WrongTurn. Sie sind beste Freunde, kennen sich schon ewig, vertrauen sich alles an. Und dennoch eines weiß Drew nicht, Tony ist verliebt. Wer es ist, das darf keiner wissen. Ich hätte Tony während des Lesens so gerne einmal ganz fest in den Arm genommen, hätte ihm so gerne Mut zugesprochen, das er sich öffnen soll. Er ist innerlich so zerrissen, er leidet total unter der Situation.
Und Drew, der nichts ahnend ist, kümmert sich um Tony. Er ist so besorgt, versucht alles um seinen besten Freund aufzumuntern. Und genau das ist es, was mich an den beiden so fasziniert hat. Ich habe sie beide geliebt, von ihrer Art wie sie sich geben, wie sie sind.

Doch nicht nur die Protagonisten sind sehr gut gelungen, auch die Nebencharaktere, wie die anderen Bandmitglieder oder die Managerin
oder auch die Groupies und die Presse, sie alle gehören hier in das Geschehen hinein, haben alle eine ganz festen Platz.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll, flüssig und hat mich einfach von Anfang an gepackt. Ich habe das Buch angefangen und
wollte nicht aufhören bevor ich nicht wusste wie es sich hier weiterentwickelt.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Tony. So erlebt man alles, was er erlebt, was er durchmacht, als Leser hautnah mit. Und nicht
selten hatte ich so einen ganz dicken Kloß im Hals, musste mehrfach schlucken, denn es hat mich einfach total berührt.
Die Handlung ist wow, klasse, richtig toll. Es geht hier nicht nur um das Bandleben, das ich toll beschrieben fand. Nein Jennifer Wolf schafft es auch ein Thema anzusprechen, das eigentlich normal sein sollte, es hier aber nicht ist. Es geht um Homosexualität und leider auch darum was andere gegen sie haben, wie sie diese diskriminieren. Tony muss so viel aushalten, ich wäre gerne ins Buch gekrochen und hätte so manch einen gerne mal kräftig geschüttelt. Homosexualität ist ganz normal, genauso wie die Liebe zwischen Mann und Frau bzw. Frau und Frau. Leider aber gibt es immer noch Bereiche im Leben wo diese Liebe nicht akzeptiert wird. Das erlebt man hier als Leser hautnah mit. Und genau das ist es, was einen so mitnimmt.

Das Ende, Hilfe, nein das geht so nicht, überhaupt nicht. Ich habe den letzten Satz gelesen und danach war ich leer, ich konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen, war am Boden zerstört. Ich will Band 2 lesen, jetzt, sofort. Ich muss wissen wie es weitergeht.

Kurz gesagt ist „No Return: Geheime Gefühle“ von Jennifer Wolf ein Dilogie-Auftakt der mich sprachlos gemacht hat.
Unglaublich authentische Charaktere, ein packender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die gefühlvoll und sehr emotional ist und die sich mit einem Thema befasst das eigentlich normal sein sollte, es aber leider immer noch nicht ist, haben mich umgehauen und schlicht und einfach begeistert.
Lesen! Sofort!

Gelesen: “Chasing Home – Mit dir allein” von Abbi W. Reed

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 688 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
225 Seiten
–         
Verlag: LYX.digital
(2. Februar 2017)
–         
Sprache: Deutsch

Als Lincoln Hall erfährt, dass sein Vater, den er
seit zwanzig Jahren nicht gesehen hat, gestorben ist, überlegt er nicht
lange, sondern packt seine Sachen und fährt los. Mitten in der Nacht erreicht
er die Farm seines Vaters und staunt nicht schlecht, als ein attraktiver
Unbekannter ihn wenig herzlich begrüßt. Chase ist ruppig, übellaunig und
verdammt sexy – und sein Stiefbruder …
(Quelle: LYX)
Die Autorin Abbi W. Reed war mir vor diesem Buch keine Unbekannte. Umso
neugieriger war ich daher auf „Chasing Home – Mit dir allein“ aus ihrer Feder.
Der Klappentext hat mich hier sehr neugierig gemacht und so begann ich gespannt
mit dem Lesen.
Lincoln ist einer der beiden Protagonisten hier in der Geschichte. Er
erfährt, dass sein Vater gestorben ist und fährt dann einfach hin. Zwar hatte
er 20 Jahre keinen Kontakt mehr zu ihm aber er kann nicht anders. Er ist ein
ganz normaler Typ, der zudem auch gerne Single ist. Von seiner Art her ist
Lincoln richtig toll, er wirkte frisch auf mich, ganz anders als ich es
vielleicht auch erwartet hatte.
Chase ist das genaue Gegenteil von Lincoln. Er ist Farmer durch und durch
und genau das zeigt Lincoln gegenüber auch. Aber nur bis die beiden sich
näherkommen, dann zeigt Chase eine andere Seite von sich. Chase ist aber auch
unberechenbar und ziemlich eigensinnig. Manchmal wusste ich echt nicht was er
als nächste macht. Er konnte mich doch das ein oder andere Mal auch
überraschen.
Die Nebencharaktere, wie beispielsweise Meg, die neue Frau von Lincolns
Vater, sind hier ebenfalls sehr authentisch und glaubhaft gezeichnet. Ich
konnte sie mir gut vorstellen und habe das Geschehen mit ihnen gerne verfolgt.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten. Man kommt flüssig und
locker durch das Geschehen, die Autorin nimmt den Leser hier schön an die Hand
und bringt ihn ins Geschehen hinein.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lincoln. Für diese Erzählweise
hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die ich als sehr passend
empfand. So kann man in Lincolns Gedanken und Gefühle blicken. Chase bleibt
zwar etwas außen vor, was ihn wiederum geheimnisvoller macht.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Es wirkte alles glaubhaft auf mich.
Die Emotionen und Gefühle waren für mich greifbar und ich habe ich während des
Lesens wirklich wohl gefühlt.
Die erotischen Szenen sind sehr ansprechend beschrieben. Es war für mich
schon etwas ungewöhnlich aber genau das hat den Reiz für mich ausgemacht.
Allerdings dieser letzte „Kick“, dieser „Wow-Effekt“ der hat mir dennoch
gefehlt.
Das Ende empfand ich als sehr passend. Es hat mir gefallen, macht es das
Geschehen doch rund und schließt es wirklich gut ab.
Letztlich gesagt ist „Chasing Home – Mit dir allein“ von Abbi W. Reed ein
Roman, der mich aber nicht vollständig überzeugt hat.
Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin und
eine Handlung, die glaubhaft auf mich wirkte, in der mir aber der richtige „Wow-Effekt“
doch fehlte, haben mir wirklich tolle Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag und der Lesejury für das bereitgestellte eBook und die Leserunde!

Gelesen. “1001 Kuss. Djinnfeuer” von Rebecca Wild

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 2891 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
253 Seiten 
–         
Verlag: Impress
(7. Januar 2016)  
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

**Ein orientalisches Märchen der ganz anderen Art**
Rani wurden schon früh Geschichten über die Djinn, deren
Grausamkeit und List ins Ohr geflüstert. Kein Wunder also, dass ihr Herz zu rasen
beginnt, sobald sie irgendwo ein goldfarbenes Glühen wahrnimmt. Für eine
Piratentochter ist sie extrem abergläubisch. Doch dann fällt ihr bei einem
Beutezug ein verwunschenes Fläschchen in die Hände. Rani kann ihr Glück kaum
fassen, schließlich muss der Djinn, der darin gefangen ist, ihr nun drei
Wünsche erfüllen. Das klingt zu gut, um wahr zu sein – und das ist es auch.
Denn der Geist ist nur an einem interessiert: seine Freiheit wiederzuerlangen.
Und als Anführer der Djinn ist er es gewohnt, seinen Willen durchzusetzen…
(Quelle: Impress)
In ihrem Leben ist die Piratentochter Rani schon einigen
seltsamen Gegebenheiten begegnet. Eines Tages nun entdeckt sie auf dem Ozean
ein Schiff das von Djinn angegriffen wurde. Auf eben diesem Schiff nimmt Rani ein
kleines Fläschchen an sich. Durch dieses erhält sie einen Einblick in eine ihr
unbekannte Welt, von denen sie sich wünscht sie hätte sie nie bekommen.
Nachdem sie von einer großen Welle über Bord gespült
wurde und sich letztlich an einem Strand wiederfindet bemerkt sie das
Fläschchen ist ein Gefängnis. In ihm befindet sich ein Djinn namens Jaal. Und
dieser findet es nicht sonderlich toll das Rani nun 3 Wünsche frei hat. Er will
eher seine Freiheit und gleichzeitig Rache an der Magierin, die für sein Leben verantwortlich
ist …
Der Fantasyroman „1001 Kuss. Djinnfeuer“ stammt von der
Autorin Rebecca Wild. Für mich war dies nicht der erste Roman der Autorin und
ich war sehr neugierig auf die Geschichte, die sich hinter diesem tollen Cover
versteckt.
Rani ist die Tochter eines Piraten und hier die
Protagonistin. Sie ist junge und zum Teil noch sehr naiv. Ihre Handlungen sind
nicht immer zu hundert Prozent zu verstehen, vor allem da sie auch recht stur und
trotzig ist. Dennoch man kommt als Leser nicht umhin sie zu mögen.
Jaal, der Djinn, ist ziemlich rachsüchtig. Die 3 Wünsche,
die Rani hat, sind ihm egal. Er will nur eines, die Magierin finden. Er ist
mächtig und zudem auh ziemlich interlistig.
Auch die anderen Figuren im Buch sind Rebecca Wild
wirklich gut gelungen. So zum Beispiel Prinz Ahmar oder Amare, der unglücklich
verliebt ist. Ich konnte sie mir alle vorstellen, sie waren gut beschrieben.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und
lässt sich gut und angenehm lesen. Ich war direkt gefangen im Geschehen und wollte
immerzu wissen wie es weitergeht. Die besondere Stimmung des Orients bringt
Rebecca Wild gut rüber.
Geschildert wird das Geschehen aus wechselnden
Perspektiven. So kommen beispielsweise Rani oder auch Amare zu Wort. Man
braucht aber ein wenig Zeit um sich hier zurechtzufinden, ich geb zu am Anfang
war ich ein wenig verwirrt.
Die Handlung ist mal etwas anderes. 1001 Nacht, das hat
was. Die Idee dahinter gefiel mir richtig gut. Das Jaal Ranis Wünsche nicht unbedingt
mag konnte ich recht schnell erahnen. Insgesamt aber entwickelt sich die
Geschichte wirklich gut und ich habe mich in der doch spannenden und
interessant gestalteten Handlung sehr wohl gefühlt.
Das Ende ist soweit in sich abgeschlossen. Alle im
Verlauf entstandenen Fragen wurden beantwortet und man ist als Leser
zufriedengestellt.
Letztlich gesagt ist „1001 Kuss. Djinnfeuer“ von Rebecca
Wild ein richtig guter Fantasyroman, in einer sehr interessant gestalteten
Welt.
Die vorstellbar gezeichneten Charaktere, der gut zu lesende
Stil der Autorin und eine Handlung, die dem Leser die Welt von 1001 Nacht
näherbringt und die spannend daherkommt, haben mich hier wunderbar unterhalten.
Sehr zu empfehlen!
Icn danke dem Verlag für das eBook!

Gelesen: “Flüstern der Ewigkeit” von Tanja Bern

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 2759 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
298 Seiten 
–         
Verlag: Bookshouse
(12. Juli 2015)  
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub
/ Taschenbuch

Als Andrei gegen seinen Willen in einen Vampir gewandelt
wird, ändert sich sein Leben schlagartig. Zwar entkommt er den Klauen des
Vampirfürsten, der für seine neue Lebensform verantwortlich ist, aber er ist
nun zu einem Dasein als Nachtwesen gezwungen.
In der Vampirin Sabienne findet er eine treue Freundin, die ihn in dieses neue
Leben einführt. Andrei nimmt ihre Ratschläge jedoch nur zögerlich an und geht
seinen eigenen Weg. Während Sabienne die bretonische Stadt Saint-Pol-de-Léon
unsicher macht, lernt Andrei den geheimnisvollen Samuel Marshwood kennen und
verliebt sich in ihn. Fast zu spät erkennt er, dass Samuel der Sohn eines
berüchtigten Vampirjägers ist. Doch auch Samuel kämpft mit seinen Gefühlen.
Zwischen den ungleichen Männern entspinnt sich eine heikle Romanze, die das
Leben aller aufs Spiel setzt.
(Quelle: Bookshouse)
Als das Dorf, in dem Andrei wohnt, von blutrünstigen Vampiren angegriffen
wird, wird Andrei verschont. Orville begehrt ihn und wandelt ihn. Andreis
Lebens ändert sich nun schlagartig. Vor allem merkt Andrei schnell, dass die
Legenden, die man sich über Vampire erzählt nicht wahr sind. Er kann durchaus
Schmerz empfinden und auch Freude. Und in seiner Brust schlägt weiterhin ein
Herz. Was aber stimmt ist Andrei hat Durst auf Blut und die Sonnen kann ihn
töten. Er beschließt seinen eigenen Weg zu finden und lässt sich dabei von niemand
beirren.
Samuel ist sein Leben über, er hasst es regelrecht. Von seinem Vater wurde
er in die Rolle des brutalen Vampirjägers gezwungen, doch in Wirklichkeit
verspürt Samuel Mitleid und hasst sein Tun. Als er zufällig Andrei entdeckt
will er diesen zuerst töten. Dann aber merkt er dieser Vampir ist anders und
seine Neugier wird geweckt. Die beiden lernen sich näher kennen und sind
fasziniert voneinander. Ist es nur eine sexuelle Anziehung oder doch mehr?
Der Roman „Flüstern der Ewigkeit“ stammt von der Autorin Tanja Bern. Für
mich war dies nicht das erste Buch der Autorin und dementsprechend gespannt war
ich auf die Geschichte.
Andrei wird bei einem Überfall auf sein Dorf in einen Vampir gewandelt.
Fortan untersteht er dem Fürsten Orville, der ihn als Sklaven halten will. Doch
Andrei ist davon wenig begeistert und will seinen eigenen Weg gehen. Andrei
will als Vampir so wenig wie möglich von seinem Menschsein verlieren, er hadert
ziemlich mit seinem neuen Dasein.
Samuel ist ein Vampirjäger wider Willen. Sein Vater hat ihn in diese Rolle
gezwungen. Dabei ist Samuel doch eigentlich sanftmütig und eher ruhig. Er will
Vampire gar nicht töten.
Ich mochte beide Protagonisten sehr gerne. Beide haben Vor- und Nachteile
und bilden zusammen ein stimmiges Ganzes.
Auch die Nebenfiguren sind Tanja Bern gut gelungen. Man kann sie sich
soweit ganz gut vorstellen und den einen mag man als Leser, den anderen eher
nicht.
Der Schreibstil der Autorin ist recht altmodisch aber flüssig und sehr
gefühlvoll. Man kann den Schmerz förmlich spüren. Zudem schreibt Tanja Bern
auch bildhaft, so dass bei mir ein richtiges Kopfkino im Gange war.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Andrei und Samuel.
So lernt man beide wirklich gut kennen und bekommt einen Einblick in ihr
Innerstes.
Die Handlung spielt sich hier im Gay-Romance Genre ab, gepaart mit Fantasy
und ein wenig Historie. Es geht ziemlich dramatisch und auch spannend zu. Hinzu
kommen emotionale Szenen, die sich gut ins Geschehen integrieren.
Die Liebesgeschichte hat mir äußerst gut gefallen. Sie
passt einfach ins Gesamtgeschehen und ist toll beschrieben.
Das Ende ist gut genauso wie es ist. Der Roman ist in
sich abgeschlossen. Doch ganz ehrlich ich hätte nichts gegen eine kleine aber
feiner Fortsetzung einzuwenden, eher im Gegenteil.
Zusammenfassend gesagt ist „Flüstern der Ewigkeit“ von
Tanja Bern ein Roman, der sich besonders im Vampirgenre von anderen abzuheben
weiß.
Die glaubhaft beschriebenen Charaktere, der flüssig
lesbare sehr gefühlvolle Stil der Autorin und eine Handlung, die Gay-Romance,
Fantasy und historisches miteinander vereint und dabei spannend und dramatisch
ist haben mich hier wirklich überzeugt.
Klar zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das eBook!

Gelesen: “Rush: Nur du und ich” von Nyrae Dawn

–         
Broschiert: 259 Seiten 
–         
Verlag: Romance
Edition
(10. Juli 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 390297267X 
–         
ISBN-13: 978-3902972675 
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

Stell
dir vor, du verliebst dich in deinen besten Freund? Aber niemand darf jemals
davon erfahren …
Football war Brandons Leben: Starspieler, Idol und jedes
heiße Mädchen wollte ihn. Doch er hütet ein Geheimnis – seine Gefühle für
seinen besten Freund Alec. Statt ihm die Wahrheit zu sagen, streicht er ihn aus
seinem Leben.
Als Brandon bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt
wird, hilft Alec ihm, das Unmögliche zu schaffen – für die NFL-Auswahlspiele
wieder fit zu werden. Ein Sommer, der alles verändert und ihre Anziehung
unbestreitbar macht.
Kann
Brandon seinem Herzen folgen, egal, welche Konsequenzen das hat?
(Quelle: Romance Edition)
Football ist Brandons Leben. Er ist der Star des Teams
und seine Mitspieler schauen zu ihm auf. Er ist außerdem immer von den bestaussehendsten
Mädchen umgeben. Doch was keiner weiß Brandon hat ein Geheimnis. Er hat echt
Gefühle, doch nicht für irgendwen, sondern für seinen besten Freund Alec. Doch
er kann Alec nicht die Wahrheit sagen und stößt ihn so immer wieder von sich.
Nach einem Unfall aber ist es Alec, der Brandon
unterstützt und aufbaut. Er trainiert Brandon und die beiden verbringen so den
Sommer miteinander. Und die Anziehungskraft zwischen den beiden lässt sich
nicht länger verbergen.
Kann Brandon seinem Herzen folgen?
Der Roman „Rush: Nur du und ich“ stammt aus der Feder der
Autorin Nyrae Dawn. Für mich war dies nicht der erste Titel der Autorin und
dennoch war ich gespannt was sie sich für diesen Gay Romance Roman ausgedacht
hat.
Brandon lebt für Football. Der Sport ist sein Ein und
Alles. Ohne ihn kann er nicht leben. Allerdings hat er ein Geheimnis und weiß
nicht wirklich wie er damit umgehen soll. Er mag seinen besten Freund Alec
sehr, doch diese Gefühle machen Brandon irgendwie Angst. Vor allem auch weil er
Footballspieler ist und große Zukunftspläne hat. Ich persönlich mochte Brandon
sehr gerne, sein innerer Konflikt ist sehr greifbar beschrieben.
Alec hat auch zu kämpfen. Er weiß ziemlich genau wie
seine Eltern reagieren würden, wenn er ihnen die Wahrheit erzählen würde. Er
behält seine sexuelle Orientierung geheim. Alec und Brandon sind beste Freunde
und gerade nach dem Unfall ist es Alec, der für Brandon da ist. Ich mochte auch
Alec sehr gerne.
Auch die Nebenfiguren, wie zum Beispiel Alecs beste
Freundin Charlotte oder auch Brandons Bruder Nate, haben mit sehr gut gefallen.
Sie wirken ebenso realistisch und glaubhaft beschrieben.
Der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr flüssig,
leicht und angenehm lesen. Nyrae Dawn beschreibt die Gefühle der Protagonisten
sehr real, sie sind greifbar.
Geschildert wird das Geschehen sowohl aus Brandons als
auch aus Alecs Sichtweise. Für beide hat Nyrae Dawn die Ich-Perspektive
verwendet, so dass man sich den beiden Protagonisten noch näher fühlt und als
Leser einen direkten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle bekommt.
Inhaltlich handelt es sich hier um Gay Romance. Und auch
Sport spielt hier eine sehr große Rolle. Nyrae Dawn behandelt beide Themen
sensibel aber sehr intensiv. Es ist alles verständlich und nachvollziehbar. Man
kann sich als Leser in die Charaktere hineinversetzen, vor allem Brandons
Unsicherheit kommt doch sehr gut rüber.
Allerdings es gibt, vor allem im Mittelteil, doch einige
Längen. Zudem verlagert sich die Geschichte fast hauptsächlich auf Brandon.
Alec wird meist in einem Nebensatz abgehandelt, man erfährt leider nichts übers
eine Ziele oder Vorstellungen. Ich fand das irgendwie ein wenig schade, hätte
ich Alec doch gerne noch besser kennengelernt.
Die Liebesgeschichte der beiden ist ein Auf und Ab. Beide
sind noch dabei sich zu finden, was man als Leser natürlich bemerkt. Man merkt
aber auch es sind tief Gefühle da, nur sich diese auch einzugestehen das ist
für beide doch schwierig.
Die erotischen Szenen sind schön. Sie passen sich gut in
die Gesamtgeschichte ein und befinden sich genau an den passenden Stellen.
Abschließend gesagt ist „Rush: Nur du und ich“ von Nyrae
Dawn ein sehr guter Gay Romance Roman.
Die sehr gut beschriebenen Charaktere, der angenehme Stil
der Autorin und eine Handlung über zwei Menschen, die sich selbst und
zueinander finden, haben mir hier, abgesehen von ein paar Längen im Mittelteil,
unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar!

Gelesen: “Make Me Feel Real” von C.J. Kingston


–         
Broschiert: 273 Seiten 
–         
Verlag: Romance
Edition
(10. März 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 390297236X   
–         
ISBN-13: 978-3902972361
Das Buch kaufen – Taschenbuch 
Das Buch kaufen – Kindle / ePub

Eric O’Brien ist vor allem eines: unzufrieden. Die
Vermieterin seiner Wohnung ist seine Mutter, er hat außer seiner Katze Flo
keine Freunde und bekommt bei fremden Leuten kein vernünftiges Wort über die
Lippen. Als er sich einmal zu oft über sein vertracktes Leben aufregt, hat sein
Schutzengel Leo genug und beschließt, das Leben seines Mündels komplett
umzukrempeln.
Gemeinsam mit Leo, der nie um ein Wort verlegen ist,
begibt sich Eric auf Selbstfindungsreise und muss schon bald feststellen, dass
es nur ein unlösbares Problem für ihn gibt – denn wie zur Hölle geht man damit
um, wenn man sich in seinen Schutzengel verliebt?
(Quelle: Romance Edition)
Eric O’Brien ist mit allem unzufrieden. Seine Mutter ist
seine Vermieterin und außer seiner Katze Flo hat Eric keine Freunde. Fremden
Menschen gegenüber ist er schüchtern, kriegt kein Wort heraus. Wenn er aber alleine
ist flucht er was das Zeug hält.
Eines Tages, Eric hat sich mal wieder lautstark
beschwert, ist es seinem Schutzengel Leo zu viel. Er wird sichtbar und steht plötzlich
bei Eric in der Wohnung. Dieser glaubt zunächst an einen Einbrecher aber Leo
kann ihn überzeugen wer er wirklich ist. Und er hat einiges vor mit Eric,
möchte dessen komplettes Leben umkrempeln.
Und tatsächlich, nach und nach schafft Leo es Eric aus
seinem Schneckenhaus herauszuholen. Allerdings hat Eric diese Rechnung ohne
seine Gefühle gemacht.
Doch können Eric und Leo überhaupt ein Paar werden?
Der New
Adult Roman „Make Me Feel Real“ stammt von der Autorin C.J. Kingston. Es ist
das Debüt der Autorin.
Die beiden Protagonisten Eric und Leo haben mir sehr gut
gefallen.
Eric O’Brien ist 20 Jahre alt und ich mochte ihn wirklich
total gerne. Allerdings Eric ist mit seinem Leben total unzufrieden und nicht
selten flucht er. Eric arbeitet in einer Tierarztpraxis und hat selbst eine
Katze namens Flo. Gegenüber anderen Menschen ist Eric sehr verschlossen,
bekommt kaum ein Wort heraus. Durch Leo erhält Eric neues Vertrauen. Er wird
offener und findet letztlich zu sich selbst.
Leo ist Erics Schutzengel. Er kennt diesen bereits seit
20 Jahren und auch ihn mochte ich wirklich sehr gerne. Leo sagt was er denkt,
ist offen und nicht auf den Mund gefallen. Er reizt Eric sehr gerne bis aufs
Blut, verpasst ihm quasi „Arschtritte“ und lockt ihn aus sich heraus.
Es gibt noch weitere Charaktere, die ebenso ganz gut
gestaltet sind. Doch die Geschichte befasst sich hauptsächlich mit Eric und Leo
und deren Beziehung zueienander.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und
sehr gut zu lesen. Es liest sich leicht und locker, man hat während des Lesens
viel Freude.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Eric in der
Ich-Perspektive. So hat man als Leser immer einen direkten Draht zu ihn und
seinen, teils doch recht negativen, Gedanken.
Die Handlung ist richtig süß. Die Liebesgeschichte zwischen
Eric und Leo ist zauberhaft. Es handelt sich hier um Gay-Romance, wobei die
Autorin jedoch komplett auf die erotischen Szenen verzichtet. Die Liebe wirkt
absolut echt und ganz ehrlich ich habe mit geschmachtet. Die langsame Entwicklung
ist glaubhaft und authentisch dargestellt.
Zum Ende hin gibt es eine Entwicklung, eine Wendung, die
ich sehr interessant und spannend fand.
Das Ende selbst ist einfach nur total schön. Es hat mich
glücklich gestimmt und ja auch ein paar Tränchen habe ich verdrückt. Aber nicht
weil es traurig war, sondern weil ich mich innerlich total gefreut habe.
Kurz gesagt ist „Make Me Feel Real“ von C.J. Kingston eine
bemerkenswerte New Adult Gay-Romance und Debüt der Autorin.
Die liebenswerten Charaktere, der flüssige locker leichte
Stil der Autorin und eine zauberhaft süße Liebesgeschichte haben mich auf
ganzer Linie überzeugt und begeistert.
Wirklich empfehlenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!