Gelesen: “Elemente der Schattenwelt, Band 2: Soul & Bronze” von Laura Kneidl

Achtung:
Dies ist der 2. Teil einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1971 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
350 Seiten
–         
Verlag: Impress
(2. Oktober 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

Kurzbeschreibung:
Sie sind unsichtbar, stiften viel Unruhe und jagen
unwissenden Hausbesitzern gerne einen Schrecken ein: Geister. Dennoch ist es
nicht unmöglich, sie auszulöschen. Man muss sie nur sehen können und das liegt
Ella in den Genen. Sie möchte eine Soul Huntress werden, wie ihr vor kurzem
verstorbener Vater, auch wenn sie sich dafür gegen den Willen ihrer Mutter
stellen muss. Nur leider entpuppt sich schon ihr erster heimlich angenommener
Poltergeist-Auftrag als eine echte Herausforderung, denn als Partner bekommt
sie den jungen Blood Hunter Wayne zugewiesen, der Ella mit der typischen
Arroganz eines Vampirjägers in den Wahnsinn treibt. Bis sie erkennt, dass sie
noch viel von Wayne zu lernen hat, denn ein Krieg gegen die Kreaturen der Nacht
braut sich zusammen…
(Quelle: Impress)
Meine Meinung:
Ella hat vor kurzem ihren Vater verloren. Sie trägt, genau wie dieser, das
Soul Hunter Gen in sich. Und sie will in die Fußstapfen ihres Vaters treten.
Allerdings ist ihre Mutter weniger begeistert davon.
So nimmt Ella heimlich ihren ersten Auftrag entgegen. Doch dieser wird eine
noch größere Herausforderung als sie geahnt hat. Nicht nur das sie sich mit
Wayne, dem Trainer der Bloodhunter herumschlagen muss, sie sollen auch noch
einen Poltergeist vertreiben, der immer stärker wird.
Ist Ella dem wirklich gewachsen?
Der Fantasyroman „Soul & Bronze“ stammt aus der Feder der Autorin Laura
Kneidl. Es ist der zweite Teil der „Elemente der Schattenwelt“ – Reihe und ich
empfehle allen Teil 1 „Blood & Gold“ vorher zu lesen. Nur so kommt man in
den vollen Genuss der Hunter und ihren Fähigkeiten.
In diesem zweiten Teil steht Ella im Mittelpunkt. Sie ist 19 Jahre alt und
war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Erst vor kurzen hat Ella ihren Vater durch
einen Werwolf verloren. Da in ihr auch das Hunter Gen schlummert möchte sie in
seine Fußstapfen treten und eine Soul Huntress werden. Ellas Mutter ist davon
nicht so begeistert, ihr wäre es lieber Ella würde einen normalen Job
nachgehen. Ella ist überzeugt von sich und ihren Fähigkeiten, sie geht
konzentriert und konsequent an die Sache heran. Als Partner bekommt sie Wayne
an die Seite gestellt.
Wayne ist bereits bekannt aus dem ersten Teil. Dort war er der Trainer der Bloodhunter.
Doch bei einem Einsatz wurde er verletzt. Wayne sieht sehr gut aus und ist
ebenfalls sehr überzeugt von sich.
Die beiden als Team machen es sich zu Beginn nicht unbedingt leicht. Sie
müssen sich erst aneinander gewöhnen, sich zusammenraufen. Es gibt viele Punkte
an denen sie aneinander anecken, doch nach und nach bessert es sich merklich.
Die Nebenfiguren sind wirklich sehr nebenan. Laura Kneidl legt ihr
Augenmerk auf Wayne und Ella.
Was ich aber schön fand, auch bekannte Figuren, wie Cain und Warden aus
Teil kommen wieder mit vor.
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Sie schreibt flüssig und das
Buch lässt sich gut lesen.
Geschildert wird das Geschehen aus der personalen Erzählpersepktive.
Hierbei kommt hauptsächlich Ella zu Wort, man lernt sie richtig gut kennen.
Die Handlung ist temporeich und spannend gestaltet. Man erfährt nicht nur
viel über die Soul Hunter, auch ergänzende Informationen zu den Bloodhunter
sind in diesem zweiten Teil zu finden. Die Geisterwelt ist toll und die
Informationen über diese interessant, die Idee hinter der Geschichte hat mir
wirklich sehr gefallen.
Das Ende hat mich doch überrascht. Es passt gut zur Gesamthandlung und
bietet zudem noch genug Raum für die geplanten Fortsetzungen.
Fazit:
Kurz gesagt ist „Soul & Bronze“ von Laura Kneidl eine gelungene
Fortsetzung der „Elemente der Schattenwelt“ – Reihe.
Die sympathischen Protagonisten, der gewohnt flüssige Stil und eine
spannende, ereignis- und temporeiche Handlung haben mich abermals mehr als
überzeugt.
Sehr zu empfehlen!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte eBook.

Gelesen: “Lockwood & Co. – Die seufzende Wendeltreppe” von Jonathan Stroud

–         
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
–         
Verlag: cbj (11. September
2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3570156176
–         
ISBN-13: 978-3570156179
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
–         
Originaltitel: Lockwood & Co.-The ScreamingStaircase
Kurzbeschreibung:
Geister, Ghoule,
Grabgeflüster: Die Agenten von LOCKWOOD & CO. sind allem gewachsen
LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das
Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um
die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen
ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien
von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land
haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen
vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit
Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben
riskieren.
So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den
charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales
Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür
aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen
hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in
eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe,
bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht …
(Quelle: cbj)

Meine Meinung:
Lucys letztes Arbeitsverhältnis wurde nach einem Unfall
recht abrupt beendet. So bewirbt sie sich bei „Lockwood & Co.“, einer
Agentur, die sich um die Geister in London kümmert. Das anschließende
Bewerbungsgespräch verläuft richtig gut und sie bekommt die Stelle.
Schon bald kommt es zu Lucys ersten Einsatz. Sie und
Lockwood sollen einen Geist aus einem Haus vertreiben. Im Haus jedoch finden
die beiden nicht nur den Geist vor, sondern auch ein totes Mädchen mit einem
mysteriösen gravierten Amulett. Beim Versuch den Geist abzuwehren geschieht
Lucy ein Missgeschick und das Haus brennt ab. Nur das Amulett kann gerettet
werden. Nun ist der Schuldenberg der Agentur immens hoch, 60.000 Pfund. Um
diese aufzutreiben bleibt nichts anderes übrige als den Auftrag des einzig verbliebenen
Klienten anzunehmen.
Allerdings hat der Auftrag einen Haken, er ist im einem
verfluchten Haus und ziemlich gefährlich …
Das Jugendbuch „Lockwood & Co. – Die seufzende
Wendeltreppe“ stammt aus der Feder des erfolgreichen Autors Jonathan Stroud. Es
ist der erste Band einer neuen Reihe. Mir war der Autor bis zu diesem Buch noch
unbekannt.
Die Charaktere des Buches sind alle sehr unterschiedliche.
Zum einen ist das Lucy. Sie ist 16 Jahre alt, wirkt aber
bereits sehr reif für ihr Alter. Sie ist richtig liebenswert und sympathisch.
Lucy ist hochbegabt und kann Geister quasi wahrnehmen, ja manchmal sogar hören.
Anthony Lockwood ist der Gründer und somit Chef der
Agentur „Lockwood & Co.“. Er ist ebenfalls ein richtig sympathischer Kerl,
sehr charmant, mutig und umgänglich.
George ist eher das Gegenteil der beiden genannten. Er
ist mürrisch und streitet gerne. Eben ein recht launischer und eigenwilliger
Charakter.
Diese 3 Protagonisten sind wirklich sehr gut dargestellt,
man kann sie sich wunderbar vorstellen.
Doch nicht nur die lebenden Figuren sind gelungen, nein
auch die Geister haben mir richtig gut gefallen. Man erfährt viel über sie und
ihr Leben zuvor, sie sind nicht einfach nur bloße Wesen.
Der Schreibstil des Autors ist locker und leicht. Man
kommt flüssig und gut durch die Seiten.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lucy in der
Ich-Perspektive. Es ist zwar eine etwas eingeschränkte Sichtweise aber dem
Leser entgeht trotz allem nicht das Geringste.
Die Handlung an sich ist interessant, spannend und
abwechslungsreich gestaltet. Es gibt mehrere Erzählstränge die in einer
Mischung aus Gruselgeschichte und Krimi zusammengeführt werden. Im
Handlungsverlauf tauchen immer wieder Wendungen auf mit denen man nicht
rechnet.
Das Ende ist gut gelungen. Es werden soweit alle Fragen,
die beim Lesen auftauchen, beantwortet. Einzig auf der letzten Seite hat der
Autor eine Passage eingebaut, die erahnen lässt wie es im zweiten Band
weitergehen könnte.
Fazit:
„Lockwood & Co. – Die seufzende Wendeltreppe“ von
Jonathan Stroud ist ein sehr unterhaltsamer Auftakt der Jugendbuchreihe.
Die spannende und witzige Handlung sowie die
sympathischen Charaktere haben mich überzeugt und mir ein ums andere Mal
Gänsehaut beschert.
Absolut lesenswert!

Ich bedanke mich bei “Blogg dein Buch” und dem cbj-Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist auch noch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.