Browsing Tag:

Mythologie

    Gelesen: “Das Flüstern des Waldes” von Kathrin Wandres & Mira Valentin

    Posted in Rezension by

    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 1991 KB
    Verlag: Impress (5. Juli 2018)
    Seitenzahl der Printausgabe: 286 Seiten
    Sprache: Deutsch

    **Die Macht des Einhorns**
    Gleich neben der Welt von uns Normalsterblichen befindet sich ein verborgenes Reich voller magischer Geschöpfe und epischer Schicksale. Es ist lediglich ein verstecktes Tor von uns entfernt, das sich immer zur Dämmerung öffnet, um unserem farblosen Menschendasein ein wenig Fantasie, Liebe und Hoffnung beizumischen. So war es schon immer und so sollte es immer bleiben, bis sich an einem unglücklichen Abend ausgerechnet ein Einhorn, das magischste aller Wesen, durch das Tor und in die Menschenwelt verirrt. Ihm auf der Spur ist bald nicht nur der junge Torwächter Ciaran, sondern auch das Menschenmädchen Jessi. Doch es ist alles andere als leicht, ein Einhorn einzufangen, und der Versuch führt Jessi letztendlich direkt in die für sie verbotene Farbenwelt von Keloria.
    (Quelle: Impress) Continue reading

    5. Juli 2018

    Gelesen: “Das Schwert des Sommers (Magnus Chase, Band 1)” von Rick Riordan

    Posted in Rezension by

    Taschenbuch: 560 Seiten
    Verlag: Carlsen (31. Mai 2018)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 355131702X
    ISBN-13: 978-3551317025
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
    Originaltitel: Magnus Chase and the Gods of Asgard: The Sword of Summer

    Magnus schlägt sich nach dem Tod seiner Mutter allein auf der Straße durch, denn seinen Vater hat er nie gekannt. Bis er eines Tages etwas Unglaubliches erfährt: Er stammt von einem der nordischen Götter Asgards ab! Leider rüsten diese Götter gerade zum Krieg; auch Trolle, Riesen und andere Monster machen sich bereit. Ausgerechnet Magnus soll den Weltuntergang Ragnarök verhindern. Dafür muss er ein magisches Schwert finden, das seit 1000 Jahren verschollen ist. Noch hat er keine Ahnung, was für Abenteuer auf ihn warten!
    (Quelle: Carlsen) Continue reading

    20. Juni 2018

    Gelesen: “Das Vermächtnis der Lil`Lu (4): Danniella – Engelsflügel” von Marita Sydow Hamann

    Posted in Rezension by

    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 1314 KB
    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 312 Seiten
    ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1521436827
    Sprache: Deutsch

    Weitere Informationen bei Amazon
    Die Autorin bei Facebook
    Homepage der Autorin


    Danniella ist ein Nephilim – ein Wesen mit Flügeln und Krallen. Die Nephilim sind eine eigenständige Rasse, mit den Menschen verwand, aber mit Engelsblut in ihren Adern. Engel, die einst zu den Menschen herabstiegen und sich mit ihnen paarten.
    Auf Danniellas Erde – einer Erde von vielen – in ihrem Universum, leben Nephilim und Hexen in Frieden zusammen. Doch seit Jahrtausenden wird ihre Erde von Wechslern angegriffen, von Menschen aus anderen Universen. Denn Nephilim werden gejagt, mit dem Ziel sie auszurotten.
    Danniella ist eine Nephilimkönigin, ihre Aufgabe ist es Krieger zu gebären, die ihre Welt schützen sollen. Ihr Schicksal scheint vorausbestimmt, doch dann geschieht das Unfassbare. Danniella wird von einer Sekunde auf die andere in ein anderes Universum geschleudert, wo sie plötzlich Menschen gegenübersteht, allein, in einer fremden Welt. Menschen, die eigentlich ihre erklärten Todfeinde darstellen.
    (Quelle: amazon)

    Bereits die Teil 1 bis 3 der „Das Vermächtnis der Lil`Lu“ von Marita Sydow Hamann konnten mich richtig begeistern. Nun konnte ich auch Band 4, der den Titel „Das Vermächtnis der Lil`Lu (4): Danniella – Engelsflügel“ trägt, lesen und war entsprechend auch sehr gespannt darauf.
    Das Cover gefiel mir sehr gut, es ist dieses Mal in einem gelblichen Ton gehalten. Und auch der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden.

    Die Charaktere dieses 4. Teils waren mir, da ich die Vorgänger gelesen habe, bereits gut bekannt. Für mich war es toll wieder zu ihnen zurückzukehren, ihre Entwicklungen weiterzuverfolgen.
    Danniella gefiel mir richtig gut. Sie ist eine Nephilim und hatte schon einmal einen Auftritt in dieser Reihe. Nun lernt man sie richtig gut kennen und erfährt warum sie ist, wie sie ist. Ich empfand sie als stark und selbstbewusst beschrieben und von ihren Handlungen her wirkte sie glaubhaft und authentisch.
    Wie ich Declan verstehen sollte wusste ich lange Zeit nicht. Er wirkte auf mich geheimnisvoll und mysteriös. Je weiter ich aber vorankam desto mehr konnte ich ihn verstehen und seine Handlungen nachvollziehen. Und ich muss schon sagen er hat definitiv was an sich, das mir gefiel.
    Die Liebesgeschichte der beiden empfand ich als nachvollziehbar und emotional gestaltet. Ich konnte die Gefühle, die hier im Spiel sind, gut verstehen.

    Auch die Nebencharaktere haben mir gefallen. Sie wirkten richtig gut gezeichnet. Und es gibt auch ein Wiedersehen mit beispielsweise Louisa, was ich schön fand.

    Der Schreibstil der Autorin konnte mich direkt wieder für sich gewinnen. Ich bin flüssig und gut durch das Geschehen hier gekommen, konnte ohne Probleme folgen.
    Die Handlung empfand ich als toll. Klar, ich hatte doch ein paar Bedenken ob ich alles verstehen würde, immerhin ist es schon ewig her das Teil 3 erschienen ist. Doch meine Bedenken waren unbegründet. Marita Sydow Hamann macht es dem Leser wirklich leicht wieder voll einzusteigen, sie wiederholt das Wichtigste in Kürze. Es ist zwar der 4. Teil, man kann ihn aber durchaus auch ohne Kenntnisse der Vorgänger lesen. Ich würde es aber nicht empfehlen.
    Ich empfand das Geschehen hier als spannend und abwechslungsreich gehalten. Immer wieder gibt es Wendungen, die ich so nicht erwartet habe. Man erfährt einige neue Dinge, die mit den Zusammenhängen der Vorgänger eine komplexe Welt erschaffen. Mir gefiel dies wirklich sehr gut.

    Das Ende ist zweigeteilt Einerseits gibt es eine Lösung, es ist aber auch noch sehr viele offen und macht so neugierig auf Band 5. Ich bin wirklich sehr gespannt darauf.

    Insgesamt gesagt ist „Das Vermächtnis der Lil`Lu (4): Danniella – Engelsflügel“ von Marita Sydow Hamann ein 4. Teil, der mich wieder vollkommen gefangen nehmen konnte.
    Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und abwechslungsreich empfand, haben mir hier wirklich tolle Lesestunden beschert.
    Wirklich zu empfehlen!

     

    Ich bedanke mich bei der Autorin für das eBook!

     

    Rezension Teil 1
    “Das Vermächtnis der Lil`Lu (1): Lovisa – Der Riss im Universum”

    Rezension Teil 2
    “Das Vermächtnis der Lil`Lu (2): Lovisa – Im Zeichen des Feuers”

    Rezension Teil 3
    “Das Vermächtnis der Lil`Lu (3): Emilie – Traumbegegnungen”

     

     

    28. Januar 2018

    Gelesen: “Götterbann: (Sammelband, Band 1 und Band 2 der Götterbann-Saga)” von Astrid Freese

    Posted in Rezension by

    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 1718.0 KB
    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 693 Seiten
    Sprache: Deutsch

    Weitere Informationen bei Amazon
    Die Autorin bei Facebook
    Homepage der Autorin


    Mystische Welten, das abgrundtief Böse und die große Liebe, die alles retten oder zu zerstören vermag.

    Die Erde im 23. Jahrhundert …
    Götterbann – Flüsternde Dunkelheit (Teil 1)
    Die taffe 25jährige Diana ist Kapitän eines Erkundungsraumschiffs, welches unter höchst merkwürdigen Umständen droht, in die Sonne zu stürzen. Diana hat den sicheren Tod vor Augen, bis sie in letzter Sekunde von dem attraktiven, aber auch geheimnisvollen Halbgott Arun gerettet wird. Unvermittelt findet sie sich in einer sagenumwobenen Welt wieder, die ihr seltsam vertraut erscheint. Als Dank für die Rettung soll sie Arun mithilfe ihrer seherischen Fähigkeiten aus einer Falle befreien. Bevor sich Diana versieht, wird sie immer tiefer in diese mystische Welt hineingezogen, in der nichts ist, wie es scheint. Denn das Böse wartet nur darauf, dass Arun und Diana zueinander finden, weil ihre Liebe der Schlüssel zum Erfolg seines mörderischen Plans ist …
    Götterbann – Königliches Blut (Teil 2)
    Sie ist eine Göttin, eine Hüterin des Lebens. Er ist ein Schattenkrieger, ein Werkzeug des Todes.
    Und trotzdem hat das Schicksal Yarina und Shaahin füreinander bestimmt. Eine Bestimmung, der sie nicht entfliehen können, nicht einmal im Totenreich …
    Für Yarina beginnt ein wahrer Albtraum, als sie vom Rat der Götter um Hilfe gebeten wird. Mit ihrer göttlichen Gabe soll sie herausfinden, ob einer der ihren ein Verräter ist. Die Zeit drängt, denn die Zeichen mehren sich, dass dem Götterreich Shahura ein furchtbarer Krieg bevorsteht. Yarina muss sich ihrer größten Angst stellen und ins Totenreich gehen, doch die Unterwelt ist nicht für die Lebenden bestimmt. Ein gefährliches Spiel um ihre Seele beginnt, bei dem ihr ausgerechnet der Rachegott Shaahin hilft. Ungewollt werden beide in die finsteren Pläne der Totengöttin verstrickt, die durch Yarina und Shaahins Liebe plant, alles göttliche und irdische Leben zu vernichten …
    (Quelle: amazon)

    Von Astrid Freese habe ich bereits andere Romane gelesen. Nun durfte ich auch den Sammelband „Götterbann“ aus ihrer Feder lesen. Das Cover gefiel mir auf Anhieb richtig gut und der Klappentext machte mich neugierig.

    Die auftauchenden Charaktere dieser Geschichte hier sind der Autorin verdammt gut gelungen. Ich konnte mir jeden einzelnen von ihnen vorstellen und die Handlungen verstehen.
    Egal ob man Diana oder den Halbgott Arun aus Band 1 nimmt oder Yarina und Shaahin aus Band 2, jeder von ihnen ist lebendig beschrieben. Man kann sich als Leser gut in sie hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern.

    Doch nicht nur die Protagonisten haben mir gefallen, auch die Nebenfiguren sind wunderbar ausgearbeitet. Sie alle bilden hier ein stimmiges Ganzes.

    Der Schreibstil der Autorin gefiel mir hier richtig gut. Ich bin flüssig durch die Seiten gekommen, konnte ohne Probleme folgen und alles nachvollziehen.
    Die Handlung hat mich richtig begeistert. Am Anfang wusste ich nicht so recht worauf ich mich hier eingelassen habe, je weiter ich aber vorankam desto mehr war ich gefesselt. Es geht hier sehr spannend zu, mir gefiel sehr wie Astrid Freese Fantasy mit Mythologie verbindet. Hinzu kommen vielerlei verschiedene Emotionen, die ich nachvollziehen konnte. Und immer wenn ich nicht damit gerechnet habe kam eine Wendung, die mich vollkommen überraschte.

    Die Enden der beiden Bände empfand ich jeden für sich als gelungen. Sie passen richtig gut zur jeweiligen Geschichte, machen sie schlicht und einfach rund und lassen den Leser jeweils zufrieden zurück.

    Insgesamt gesagt ist „Götterbann“ von Astrid Freese ein Sammelband der mich vollkommen für sich gewinnen konnte.
    Vorstellbare lebendige Charaktere, ein flüssig und leicht zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und emotional empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich richtig begeistert.
    Wirklich zu empfehlen!

     

    Ich bedanke mich bei der Autorin für das bereitgestellte eBook!

     

    27. Januar 2018

    Gelesen: “Asentochter: Eine Wolfsmal Novelle” von Aurelia L. Night

    Posted in Rezension by

    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 1157.0 KB
    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 143 Seiten
    Verlag: Tagträumer Verlag (1. Dezember 2017)
    Sprache: Deutsch

    Weitere Informationen bei Amazon
    Der Verlag bei Facebook
    Die Autorin bei Facebook


    ›Wenn Liebe und Bestimmung sich kreuzen, welchem Weg folgst du?‹
    Minas Bestimmung ist es, an der Seite ihres Vaters in Asgard zu leben.
    Das Schicksal hat jedoch andere Pläne mit ihr und führt sie zu Denis, einem Werwolf, der in ihr seine Gefährtin erkennt.
    Aus Angst vor ihren Gefühlen flieht Mina – direkt in die Arme des Bösen.
    Nicht jeder ist von den Göttern angetan und düstere Schatten bedrohen Asgard.
    Minas Aufgabe ist es, das Götterreich vor dem Untergang zu schützen, doch dafür braucht sie Denis an ihrer Seite.
    (Quelle: Tagträumer Verlag)

    Aurelia L. Night war mir bereits durch ein anderes Buch bekannt. Nun durfte ich „Asentochter“ aus ihrer Feder lesen und war sehr gespannt auf das, was mich hier wohl erwarten würde.
    Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Also habe ich auch schnell mit dem Lesen begonnen.

    Die handelnden Charaktere mochte ich richtig gerne. Aurelia L. Night hat sie alle richtig gut ins Szene gesetzt. Sie alle wirkten auf mich glaubhaft und vorstellbar.
    Mina ist eine wirklich starke und sehr kämpferische Persönlichkeit, die ich sehr gerne mochte. Sie ist schon eine ziemliche Zicke, dennoch gefiel sie mir richtig gut.
    Denis hat mich von Beginn an für sich gewonnen. Er ist einfach toll, als Leser kann man gar nicht anders als ihn zu mögen. Denis hat eine ziemlich sarkastische Art an sich, da muss man schon ab und an mal schmunzeln. Mein Leserherz hat er wirklich im Sturm erobert.

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Ich bin flott durch die Geschichte gekommen, konnte alles verstehen und nachvollziehen.
    Die Handlung hat mich wirklich gepackt. Es geht hier spannend zu, immer wieder wird der Leser hier mit Überraschungen noch mehr an das Geschehen gebunden. Ich konnte hier auch richtig gut folgen, auch wenn ich „Wolfsmal“ noch nicht gelesen habe. Das wird sich aber nun ganz schnell ändern.
    Besonders erwähnen möchte ich auch die Mythologie, die Aurelia L. Night hier mit in die Handlung integriert hat. Sie fügt sich richtig gut ein, es wirkt alles stimmig und wirklich gut.

    Das Ende empfand ich als sehr gelungen. Es passt einfach zur Geschichte und macht eben auch gleichzeitig neugierig auf „Wolfsmal“ und „Wolfsmal 2“.

    Insgesamt gesagt ist „Asentochter“ von Aurelia L. Night eine Novelle, die mich richtig begeistern konnte.
    Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und überraschen empfunden habe, haben mich überzeugt und ganz wunderbar unterhalten.
    Wirklich zu empfehlen!

     

    Ich danke dem Verlag und der Autorin für das eBook!

     

     

    1. Dezember 2017

    Gelesen: “Weltenbrand: Das Erbe des Blutadels” von Danara DeVries

    Posted in Rezension by

    Format: Kindle Edition
    Dateigröße: 746.0 KB
    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 426 Seiten
    Sprache: Deutsch

    Weitere Informationen bei Facebook
    Die Autorin bei Facebook
    Homepage der Autorin


    Als Mitarbeiterin eines renommierten Sicherheitsdienstes ist Claire Esterbrooks den Umgang mit gefährlichen Individuen gewohnt. Ihr selbstsicheres Auftreten imponiert Daniel Kirby, so dass er sich zu einem heißen Flirt hinreißen lässt. Ein Kuss allerdings macht sie zur Zielscheibe eines übermächtigen Magiers.
    Im Kampf um ihr Leben entdeckt sie bislang verborgene Fähigkeiten, die sie gleichsam faszinieren wie auch ängstigen. Daniel und seine Begleiterin scheinen zudem die Einzigen zu sein, die ihr gegen den mörderischen Zauberer helfen können. Claire ist gezwungen, ihre Hilfe anzunehmen, obwohl sie instinktiv spürt, dass weder Daniel noch seine Begleiterin von dieser Welt sind.
    Doch alles Training scheint vergebens, denn die Angriffe werden immer rücksichtsloser, und Claire und Daniel läuft die Zeit davon …
    Rasantes Urban-Fantasy-Abenteuer mit einer Prise Romantik!
    Band 1 der WELTENBRAND-Reihe
    (Quelle: amazon)

    Mit „Weltenbrand: Das Erbe des Blutadels“ ist das Debüt von Danara DeVries erschienen. Angesprochen von Cover und tollen Klappentext war schnell klar, dieses Buch ist genau nach meinem Geschmack. Also habe ich auch flott mit dem Lesen begonnen.

    Die vorkommenden Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Auf mich wirkte sie vorstellbar und gut beschrieben. Ihre Handlungen waren zu jeder Zeit verständlich und nachvollziehbar.
    Daniel und Claire sind die beiden Protagonisten dieser Geschichte hier. Jeder von ihnen hat ganz eigene Ecken und Kanten, ich mochte sie total gerne. Immer wieder habe ich mich dabei erwischt das ich mit ihnen mitgefiebert habe, denn ich musste einfach wissen ob aus ihnen was wird.

    Doch nicht nur die Protagonisten sind gelungen, auch die Nebenfiguren hat Danara DeVries sehr gut gezeichnet. Jeder von ihnen hat einen Platz im Geschehen, bringt ganz eigene Dinge mit hinein.

    Vom Schreibstil der Autorin war ich sehr angetan. Danara DeVries schreibt sehr flüssig und mitreißend. Sie hat es bereits nach kurzer Zeit geschafft mich in ihren Bann zu ziehen und an die Seiten zu fesseln.
    Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Somit bekommt man verschiedene Einblicke und lernt alle Seiten gut kennen.
    Die Handlung hat wirklich alles was das Leserherz begehrt. Hier gibt es Spannung, Liebe und viele Emotionen. Man lernt hier alles richtig gut kennen und kann es nachvollziehen. Immer wieder tauchen Wendungen auf, die nicht vorhersehbar sind. Langeweile kommt hier wirklich keine auf.
    Nebenher gibt es noch einen tollen Einblick in die skandinavische Mythologie, war ich persönlich sehr interessant fand. Die geschaffene Welt ist anschaulich und bildhaft beschrieben, an findet sich hier als Leser sehr gut zurecht.

    Das Ende ist ziemlich offen gehalten. Es ist jetzt kein Cliffhanger, dennoch aber will ich unbedingt wissen wie es im zweiten Teil weitergeht.

    Zusammengefasst gesagt ist „Weltenbrand: Das Erbe des Blutadels“ von Danara DeVries ein richtig toller Auftakt, der mich vollkommen in seinen Bann ziehen konnte.
    Vorstellbare Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend gehalten ist und viele verschiedene Emotionen beinhaltet und in der man auch interessante Dinge der skandinavischen Mythologie erfährt, haben mich hier wirklich begeistert und machen Lust auf mehr.
    Wirklich zu empfehlen!

     

    Ich danke der Autorin für das eBook und die Leserunde!

     

    23. November 2017