Gelesen: “Verdammt nah am Himmel” von Linda Schipp

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1592 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 360 Seiten
Verlag: Drachenmond Verlag (28. September 2018)
Sprache: Deutsch

Das Ende seiner Tage muss für Jack perfekt sein. Denn als Jahrgangsbester an der medizinischen Fakultät weiß er genau: Sobald das Gehirn für mehr als zehn Minuten keinen Sauerstoff erhält, erlöschen mit hoher Wahrscheinlichkeit sämtliche Funktionen des Groß- und Kleinhirns sowie des Hirnstamms. Und damit ist alles vorbei. Für immer.
Rose glaubt nicht nur von ganzem Herzen, dass nach dem Tod der Himmel wartet – sie weiß es. Genau so sicher weiß sie, dass es kein Zufall ist, als sie dem Jungen mit der Top-Ten-Todesliste begegnet. Als sie erfährt, dass er weder an die Liebe noch an das
Leben glaubt, nein, dass er nichts glaubt, was sich nicht beweisen lässt, überredet sie ihn zu einem wissenschaftlichen Experiment …
(Quelle: Drachenmond Verlag)

Die Autorin Linda Schipp war mir keine Unbekannte. Ich kannte schon einen Roman aus ihrer Feder und war nun entsprechend gespannt auf „Verdammt nah am Himmel“ aus ihrer Feder.
Das Cover gefiel mir wirklich total gut, es wirkt wirklich passend und auch der Klappentext liest sich super. Ich war so richtig neugierig und habe auch flott mit dem Lesen begonnen.

Die Charaktere dieser Geschichte hier gefielen mir unheimlich gut. Sie alle wirkten sehr gut ausgearbeitet und authentisch auf mich.
Jack und Rose, zwei Personen die sehr gegensätzlich sind. Und dennoch ziehen sie sich magisch an.
Jack plant seinen Suizid, er will einfach nicht mehr. Er ist ein Mensch der viel denkt, der durch Schicksalsschläge sehr mitgenommen ist. In dieser Situation trifft er auf Rose, die richtig lebendig ist, die gerne lebt. Sie sagt was sie denkt sorgt sich um ihre Nächsten und sie hatte bereits eine Nahtoderfahrung.
Die beiden gemeinsam sind toll, ihre Dialoge einfach klasse zu lesen. Ich habe sie beide sehr ins Herz geschlossen.

Auch die Nebenfiguren dieser Geschichte hier sind der Autorin sehr gut gelungen. Sie alle wirkten auf mich vorstellbar und sehr gut beschrieben, jeder passt einfach perfekt ins Geschehen hinein.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und einnehmend. Ich wurde hier vollkommen in den Bann der Geschichte gezogen, Linda Schipp schreibt emotional und gefühlvoll.
Die Handlung dieses Romans hier hat mich wirklich total begeistert. Als Leser bekommt man hier eine durchweg spannende Geschichte, die den Leser vollkommen berührt und bewegt. Sie regt zum Nachdenken an, wirkt dabei aber keineswegs bedrückend. Ganz im Gegenteil, den Leser erwartet hier sehr viel Tiefe.
Die Autorin greift hier ein wirklich schwieriges Thema auf, trotzdem aber dieser Roman ist lebensbejahend und echt.

Das Ende hat mich zufriedengestellt. Es passt ganz super zur Gesamtgeschichte hier. Es mag vielleicht nicht happy sein aber irgendwie ist es das dann doch. Es ist einfach das Ende das am besten passt.

Kurz gesagt ist „Verdammt nah am Himmel“ von Linda Schipp ein sehr bewegender Roman, der mich vollkommen mitgenommen hat.
Sehr gut dargestellte Charaktere, ein mitreißender flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als emotional, spannend und sehr berührend empfunden habe und deren Ende auch nach dem Beenden noch nachhallt, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und mich absolut begeistert.
Unbedingt lesen!

 

Gelesen: “How to be a girl: stark, frei und ganz du selbst” von Julia Korbik

Broschiert: 160 Seiten
Verlag: Gabriel Verlag in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (13. September 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783522305099
ISBN-13: 978-3522305099
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre

Ratgeber für Mädchen ab 13 Jahren. Mit jeder Menge Listicles, Tipps und Porträts von Vorbildern.
Hast du dich schon mal gewundert, warum es Regeln gibt, die scheinbar nur für Mädchen gelten? Willst du gerne mehr über Bodyshaming, Selfcare und Gleichberechtigung erfahren? Findest du Mädchen und Frauen, die ihr eigenes Ding durchziehen, spannend? Dann bist du hier genau richtig!
Mit Kurzporträts von historischen und aktuellen Vorbildern, Checklisten und Anleitungen (Wie erkenne ich alltäglichen Sexismus? Wie kann ich dem Konsum-Wahnsinn entkommen?) und Einblicke in die Welt der Jungen.
(Quelle: Gabriel Verlag)

Der Ratgeber „How to be a girl: stark, frei und ganz du selbst” stammt von der Autorin Julia Korbik. Ich wurde hier sowohl vom Cover als auch vom Klappentext angesprochen und so war ich natürlich neugierig darauf was mich hier wohl erwarten würde.

Der erste Eindruck war sehr positiv, sowohl vom Einband als auch von der Gestaltung im Inneren war wirklich angetan. Es wirkt hier nicht wie ein normaler Ratgeber, sondern doch ziemlich gut aufgemacht. Dieser Eindruck setzte sich im Verlauf dann immer weiter fort.

Das Buch hier ist in 5 große Bereiche gegliedert. Zuerst geht es um „Weil ich ein Mädchen bin … oder?“, dann folgt „Mein Körper gehört mir“. Bereich Nummer 3 ist „Der Kampf um die Emanzipation“, gefolgt von „Augen auf für kleine und große Ungerechtigkeiten“. Als letztes folgt dann „Stand up, speak up!“. Alleine schon diese Überschriften haben bei mir großes Interesse geweckt.
Gut gefallen haben mir hier auch die kurzen Vorstellungen von starken Frauen innerhalb der einzelnen Bereiche. Außerdem hat die Autorin kleinere Checkboxen eingebaut und gibt Erklärungen zu bestimmten Begriffen.

Das Buch ist abwechslungsreich aufgebaut, es gibt hier wirklich nicht nur sturen Text, es vermittelt die Informationen eben auf verschiedene Arten. Das spricht sicher nicht nur die Zielgruppe an. Hinzu kommen dann eben auch interessante und vor allem auch wichtige Themen, die dem Leser hier gut vermittelt werden. Allerdings geht die Autorin leider nicht immer vollends in die Tiefe, kratzt bei manchen Themen, beispielsweise dem Thema Mobbing, leider nur an der Oberfläche. Hier hätte es gerne etwas mehr sein dürfen.

Zusammengefasst gesagt ist „How to be a girl: stark, frei und ganz du selbst“ von Julia Korbik ein gar nicht mal so schlechter Ratgeber für junge Mädchen ab ca. 13 Jahren.
Interessante Themen und eine ansprechende Aufmachung, sowohl von außen als auch im Inneren des Buches dürften hier sicherlich nicht nur der Zielgruppe gut gefallen und diese zum Reinlesen animieren.
Durchaus lesenswert!

 

Gelesen: “Moxie. Zeit, zurückzuschlagen” von Jennifer Mathieu

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Arctis Verlag (31. August 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3038800163
ISBN-13: 978-3038800163
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Vivian lebt in Texas und hat die Nase voll. Von den blöden Kommentaren der Jungs während des Unterrichts. Von den Lehrern, die nichts dagegen unternehmen. Von der absurden Kleiderordnung, die nur für Mädchen zu gelten scheint. Aber vor allem hat Vivian es satt, den Mund zu halten. Als sie einen alten Flyer ihrer Mutter, ein ehemaliges Punkrock-Riot-Grrrl, findet, beschließt sie, etwas gegen die Ungerechtigkeit zu tun. Heimlich gestaltet sie ihren eigenen Flyer, »Moxie«, und verteilt ihn an der Schule. Die Mädchen sind begeistert und tragen Vivians Botschaft weiter. Und auch Seth, der neue Junge an der Schule, ist schwer beeindruckt. Doch schon bald begreift Vivian, dass sie damit eine Revolution angestoßen hat, die ihre Leben ganz schön ins Wanken bringt.
(Quelle: Arctis Verlag) Read more